„Mehr Grün statt Grau“

Naturnah gestaltete Betriebsgelände für mehr biologische Vielfalt

Naturnah gestaltete Betriebsgelände für mehr biologische Vielfalt In Zeiten der Klimakrise und dem drastischen Rückgang der Artenvielfalt müssen wir alle lernen, nachhaltiger mit unseren Flächen umzugehen. Neben Gärten, Balkonen, städtischen Grünflächen, können auch naturnah gestaltete Firmengelände  pflegeleichte Lebensräume für zahlreiche Tiere sein.

 

Maßnahmen zur naturnahen Gestaltung von Flächen sind vielfältig und reichen von der Installation von Hochbeeten mit Wildstauden, der Anbringung von Nisthilfen für Wildbienen oder Vögel über die Anlage von artenreichen Wildblumenwiesen, mehrreihigen Vogelschutzhecken bis hin zur Entsiegelung von ungenutzten Flächen und der Anlage von Biotopen wie Teichen, um nur einige Beispiele zu nennen. Sie wollen nicht nur über Nachhaltigkeit sprechen, sondern selbst als Unternehmen aktiv werden?
Der NABU Köln bietet eine kostenlose Erstberatung für Unternehmen an. Das heißt wir vereinbaren mit Ihnen einen Begehungstermin und prüfen, welches ökologische Potential Ihr Firmengelände bietet und welche Maßnahmen für Sie in Frage kommen.
Danach liefern wir weiterführende Informationen und vermitteln Sie an die jeweiligen Experten (Gärtnereien, Fachfirmen, Garten- und Landschaftsarchitekten), sodass Sie die Maßnahmen dann eigenständig und individuell weiterplanen und umsetzen können.

Mehr Grün Statt Grau - einige Maßnahmen im Überblick

Mehr Nahrung für Insekten
Wer Wildbienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber mit Pollen und Nektar unterstützen möchte, kann schon auf kleinen Flächen Großes bewirken. Heimische Wildstauden in Pflanzkübeln oder Hochbeeten werten zudem jeden Eingangs- oder Pausenbereich optisch auf und sind pflegeleicht.

Stehen größere Flächen zur Verfügung, kann beispielsweise eine Wildblumenwiese angelegt werden. Diese wertet eine Fläche nicht nur ökologisch auf, sondern ist auch noch deutlich günstiger in der Unterhaltung als der kurz geschorene Rasen.


 

Nisthilfen für Vögel und Insekten

Eine weitere Möglichkeit, um Insekten, aber auch Vögel zu unterstützen, ist das Anbringen von künstlichen Nisthilfen. Das macht natürlich nur dort Sinn, wo andere Ressourcen, wie Nahrung und Wasser vorhanden sind. Vögel benötigen zudem auch Versteckmöglichkeiten wie zum Beispiel dichte Hecken. In einem zubetonierten Hinterhof kann man sich einen Nistkasten also getrost sparen. Wenn aber die Umgebung stimmt, profitiert man von den gefiederten Untermietern, da sie als natürliche Schädlingsbekämpfer fungieren und beispielsweise Miniermotten oder Eichenproszessionsspinner zum Fressen gern haben.


Fassaden- oder Dachbegrünung
Wir befinden uns mitten in der Klimakrise und grüne Fassaden sind eine beliebte Form der Anpassung an die steigenden Temperaturen. Begrünte Fassaden oder Dächer wirken sich positiv auf das lokale Mikroklima aus und bieten zusätzlichen Lebensraum für Insekten und Vögel. Gleichzeitig filtert und bindet das Blattwerk Staub und Luftschadstoffe.


 

Anlage eines Teiches

Eine Regenwasserversickerungsfläche senkt die Abwassergebühren und kann um einen Teich erweitert ein wertvoller Lebensraum werden. Außerdem kann dort ein naturnaher Pausenort für MitarbeiterInnen entstehen.