Aktuelles vom NABU Stadtverband Köln


Regelmäßige Treffen, Aktionen  & Pflegeeinsätze

Jeden Mittwoch: Treffen im neuen NABU Lehrgarten in Köln-Vogelsang von 16:00 - 18:00 Uhr

Jeden Donnerstag: Gärtnern im Gartenlabor, Olpener Str. / Ecke Plettenberger Str. in Köln-Höhenberg von 15:00 - 17:00 Uhr

 

 

Samstag, 10. August 2024, 9:30 - 11:30 Uhr
Vogelkundliche Exkursion in die Rheinaue bei Worringen
Treffpunkt: Parkplatz "Zur Fähre", Cohnenhofstr. 132, 50769 Köln

Anmeldung unter: gs@nabu-koeln.de oder 0221-7902889

 

Regelmäßige Arbeitskreis-Treffen und mehr Infos


Neue Reptilienbroschüre erschienen

25.06.2024

Im Rahmen des Projektes „Schuppenträger in Köln“ ist eine neue Broschüre für Kinder & Erwachsene erschienen. In dieser 24-seitigen DIN A4 Broschüre werden alle heimischen Reptilienarten in Nordrhein-Westfalens vorgestellt; deren Aussehen, Lebensweise und Fortpflanzung. Auch gibt der NABU Tipps, wie man selber einen reptilienfreundlichen Garten gestalten kann und wie Sichtungen dem NABU gemeldet werden können. Die Broschüren sind kostenlos und eignen sich gut für Schulklassen. Unterstützt wird das Projekt von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

 


Reptilienprojekt - NABU nimmt Meldungen entgegen

Blindschleiche, Foto: Niklas Banowski
Blindschleiche, Foto: Niklas Banowski

Wenn Sie eine Blindschleiche, eine Eidechse oder sogar eine Schlange in Köln gesehen haben, dann melden Sie uns Ihre Sichtung doch bitte. Der NABU Köln will den Reptilienbestand erfassen und freut sich über Mithilfe aus der Bevölkerung. Meldungen können über die ReptilienApp von naturgucker.de eingetragen werden oder per email an die Geschäftsstelle gesendet werden: gs@nabu-koeln.de

Weitere Infos und Artenportraits hier.


NABU-Position zum Umgang mit der AfD

11.06.2024

Anlässlich der Ergebnisse der Europawahl am vergangenen Wochenende gibt es nachfolgend die wichtisgten Punkte aus dem Positionspapier des NABU Bundesverbandes zum Umgang mit der AfD:


Der NABU trägt Verantwortung, nicht nur für den Natur- und Umweltschutz sondern auch als starke Stimme einer demokratischen Zivilgesellschaft. Wir haben klare Handlungsrichtlinien für den Umgang mit der Partei entwickelt.

Der NABU positioniert sich grundsätzlich gegen rechtsextreme sowie rechtspopulistische Verhaltensweisen. Im Juni 2023 beauftragte der Bund-Länder-Rat die Arbeitsgruppe „Umgang mit politischen Parteien“ damit, eine Position zum Umgang mit der AfD zu entwickeln. Da die Partei Werte vertritt, die denen des NABU laut Bundessatzung widersprechen und gleichzeitig viel zu Naturschutzthemen kommuniziert, besteht Klärungsbedarf zum praktischen Umgang mit der Partei und handelnden Personen.

 

Als NABU wollen wir,

  • die AfD nicht als normale, demokratische Partei darstellen,
  • der AfD keine Bühne für ihre Politik bieten,
  • die Perspektive der AfD nicht aufwerten,
  • deutlich machen, dass die Werte der AfD mit denen des NABU nicht vereinbar sind,
  • den Verschwörungselementen der AfD entgegentreten,
  • der AfD die Argumente des Naturschutzes nicht für ihre ausgrenzende Politik überlassen,
  • der AfD keine Einflussmöglichkeiten auf unsere Strukturen einräumen und uns bewusst abgrenzen,
  • der AfD keine Chance bieten, sich mit dem guten Namen NABU zu schmücken.

Je nach Stärke der Bindung an die Werte der Partei ergreifen wir Maßnahmen, um diese Prinzipien durchsetzen zu können. Details hierzu finden Sie in unserem Positionspapier

 


Reitstall mit Plakette ausgezeichnet

Foto: Franz Lindinger
Foto: Franz Lindinger

 

16.05.2024

Heike Stiller beherbergt in ihrem Reitstall nicht nur Western- und Therapiepferde, sondern auch eine Schleiereule. Diese fühlt sich als Mäusejägerin im Stall sehr wohl und hat dort sogar einen speziellen Nistkasten angeboten bekommen.

Auf dem Außengelände des Stalls lebt außerdem ein Steinkauz, der auch mit einer Nisthilfe unterstützt wird. Unsere Eulengruppe hat dieses Engagement nun mit einer Plakette ausgezeichnet. 

 

Der NABU möchte Hausbesitzer*innen, die Eulen in ihren Häusern und Gärten brüten oder Nisthilfen aufhängen oder anbringen lassen mit dieser Plakette belohnen und eine sichtbare Wertschätzung aussprechen.

 

Infos zu Eulen und das Meldeformular für Eulen in Köln gibt es hier.

 

 

 

 


Vogelkundliche Exkursion in der Wahner Heide

Schwarzkehlchen, Foto: Erwin Hangmann
Schwarzkehlchen, Foto: Erwin Hangmann

08.05.2024

Am 4. Mai trafen sich 21 vogelkundlich Interessierte zu einem Spaziergang in der Wahner Heide. Es waren viele bekannte Gesichter zu sehen, fast schon wie auf einem Familienausflug. Das Wetter war uns gewogen und nach den Unwettern der letzten Tage, war es zwar kühl, aber trocken. Der Weg in die Heide wurde durch die Dauersänger Amsel, Mönchsgrasmücke, Singdrossel und Misteldrossel begleitet. Schon auf dem Rösrather Weg konnten wir Schwarzkehlchen und Stieglitze beobachten und uns den Gesang von Heidelerchen und Baumpiepern anhören, die wir uns später auch ansehen konnten.

 

Auf November stieß das junge Birdrace-Team des NABU-Köln zu uns und begleitete uns einige Zeit. An diesem Weg waren dann weitere Schwarzkehlchen, Neuntöter, Dorngrasmücke, Goldammer und auf dem Durchzug 3 Steinschmätzer zu sehen. Zu unserer Freude rief dazu der Kuckuck. Am Himmel zeigten sich mehrere Mauersegler, der Mäusebussard und wie gewünscht der Kolkrabe. Auf dem Rückweg konnten wir noch das Trommeln eines Kleinspechts hören.  Eine Vielzahl, der weiteren Vögel dieser Landschaft, die auch in der Stadt zu sehen und zu hören sind, sind hier noch zu erwähnen, aber nicht aufgeführt. 

 


Ein Garten der Sinne mit einheimischen Wildpflanzen

v.l. Birgit Rötterring, Sven Heidrich-Wachsmuth, Michael Frank, Dorothee Streffer-Glahn, Alfons Meuer, Thomas Mahr
Foto: Hana Meuer - Personen v.l. Birgit Rötterring, Sven Heidrich-Wachsmuth, Michael Frank, Dorothee Streffer-Glahn, Alfons Meuer, Thomas Mahr

23.04.2024

Das Seniorenzentrum der SBK in Dellbrück möchte einen Garten der Sinne, neben dem Neubau entstehen lassen. Vor Ort sollen Senior*innen die Möglichkeit bekommen über ein Beet, die Düfte verschiedene Kräuter und Wildpflanzen wahrnehmen zu können. Da der NABU seit fünf Jahren das Projekt „Blühedes Köln“ betreut, wurde er für die Bepflanzung und die Wahl der Stauden um Unterstützung gebeten. So wurden dieses Jahr 100 heimische Wildpflanzen nach Dellbrück gespendet, welche Birgit Röttering am 16. April 2024 an das Team des Heimes übergab. Das Team bepflanzt nun die Beete, damit sich die Senior*innen im Sommer daran erfreuen und den neuen blühenden Garten mit allen Sinnen wahrnehmen können. Unterstützt und gefördert wird das Projekt von  der Victor-Rolff-Stiftung. 

 



Unterstützung für Mensch und Natur

08.04.2024

Junge Menschen, denen der Erhalt unserer Natur am Herzen liegt, sind die kommenden Wochen für den NABU Köln unterwegs. Geworben wird vor den Edeka- und REWE-Filialen. Sie informieren über den NABU und seine Arbeit und werben um Mitgliedschaft.

 

Hintergrund: Der NABU Köln bietet das ganze Jahr Führungen und Exkursionen an, wie z.B in Naturschutzgebieten, in den Rheinauen oder in der Wahner Heide. Unsere Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig in ihren Arbeitskreisen und zu den jeweiligen Pflegeeinsätzen. Auch bei den Treffen der Kindergruppen wird die Natur erkundet und schon früh ein besonderes Bewusstsein für die ökologische Vielfalt und die Wichtigkeit ihres Schutzes geschaffen.

 

Um auch zukünftig viel bewegen zu können, ist neben ehrenamtlichem Engagement auch Geld nötig. Wir bitten daher darum, dass uns in Zukunft viele Menschen durch eine Mitgliedschaft regelmäßig unterstützen. Wer beitritt fördert nicht nur eine gute Sache, sondern kann auf Wunsch auch vor Ort aktiv werden und hat  freien Eintritt zu den über 80 NABU- Zentren in Deutschland.

 

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung. (Die Werbenden können sich ausweisen und nehmen keinerlei Bargeldspenden an.)


Zur Erinnerung an Rolf Wermelskirchen

03.04.2024

Rolf Wermelskirchen war zeitlebens ein naturverbundener Mensch, der im NABU als kenntnisreicher und engagierter Naturschützer viele Jahre aktiv war. Zu erwähnen sind seine Arbeiten zur Erhaltung von Moorgebieten im Hohen Venn und der Amphibienschutz im Bergischen Land und in der Stadt Köln. Hier hat er viele Jahre beim Aufbau und der Betreuung der Krötenzäune am Höhenfelder See mitgemacht und sicher mehreren tausend Kröten das Leben gerettet. In der Botanik galt sein besonderes Interesse den Heilpflanzen, die er gern in seinen Führungen vorstellte.

Zudem war Rolf auch im sozialen Bereich in seinem Veedel Höhenberg ehrenamtlich tätig.

 

Rolf ist im März verstorben. Wir danken ihm und seiner Familie für ihre Verbundenheit mit unserem Verein.
Anstelle von Blumenschmuck hat Rolfs Familie die Trauergemeinde um eine Spende an den NABU Köln gebeten; auch für diese Zuwendung sind wir sehr dankbar.


Enten auf dem Balkon - Was tun?

Foto: Pia Reufsteck
Foto: Pia Reufsteck

02.04.2024

Die Balkon-Enten Saison ist eröffnet. In Großstädten wie Köln ist es nicht ungewöhnlich, dass Stockenten auf Balkonen oder Dachterrassen in Pflanzkübeln oder Hochbeeten brüten. Dort sind sie sicher vor Prädatoren, wie Füchsen beispielsweise und die Nähe zum Menschen stört sie in der Regel nicht sonderlich.

Wenn die Entenküken geschlüpft sind, müssen sie schnellstmöglich zum nächsten großen Gewässer und brauchen je nachdem Unterstützung auf dem Weg dorthin.

 

 

Der NABU Köln ist nicht darauf eingestellt, geschlüpfte Entenküken und die Entenmutter einzufangen und zu einem Gewässer zu bringen! Wenden Sie sich bitte an die Feuerwehr oder an Tierschutzvereine. Eine sehr gute Beschreibung und Anleitung können Sie hier lesen:

https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-balkon/enten-auf-dem-balkon/

 


Die Brutzeit hat begonnen – Augen auf bei der Gartenarbeit!

Foto: NABU/Sabine Teufl
Foto: NABU/Sabine Teufl

04.03.2024

Mit den frühlingshaften Temperaturen erwacht bei vielen Menschen auch die Motivation endlich wieder im Garten tätig zu werden, doch es gibt einige Dinge zu berücksichtigen.

 

Vom 1. März bis zum 30. September ist offiziell Vogelschutzzeit, diese ist im Bundesnaturschutzgesetz in §39 geregelt. Damit soll sichergestellt werden, dass Vögel (und andere Wildtiere ebenso) ungestört ihre Jungen aufziehen und sich fortpflanzen können.

 

 

Was bedeutet das jetzt für alle GartenbesitzerInnen?

 

Insbesondere Hecken werden von zahlreichen Vogelarten nicht nur zum Brüten genutzt, sondern auch als Versteck- und Schlafplatz und dürfen in der Vogelschutzzeit – wenn überhaupt – nur sehr sanft geschnitten werden und auch nur dann, wenn vorher geprüft wurde, dass sich dort keine Nester befinden.

Was gar nicht in dieser Zeit erlaubt ist, ist Bäume, Hecken und andere Gehölze auf den Stock zu setzen oder ganz zu beseitigen. Verstöße gegen diese Regelung sind kein Kavaliersdelikt! Wer sich nicht daran hält, muss mit Geldstrafen rechnen.

Wir appellieren an alle GartenbesitzerInnen die Pflegeschnitte auf nach der Brutzeit zu verlegen und Rücksicht auf die Gartenvögel und andere Wildtiere, wie Igel oder Gartenschläfer zu nehmen!

 

Hier geht´s zu unserer Nistkasten App Projektseite

 


Fällung der Platanen am Bahnhof Belvedere?

Rinde einer Platane
Rinde einer Platane

20.02.2024

Der NABU Stadtverband Köln hat eine Stellungnahme zur möglichen Fällung der Platane(n) am Bahnhof Belvedere in Köln Müngersdorf verfasst. Laut der Empfehlung des Petitionsausschusses des Landtages NRW sollen dort nun ein oder auch zwei Platanen gefällt werden, die evlt. das Gebäude unterwurzeln könnten. Die Oberbürgermeisterin will der Empfehlung des Petitionsausschusses folgen und die Stadtverwaltung soll den Weg zur Fällung freimachen. Der UNB-Beirat lehnt dieses ab, da das Denkmalgeschützte Gebäude nicht von den daneben stehenden Platanen geschädigt werden kann. Lesen Sie hier die NABU-Stellungnahme und den Leserbrief von Jörg Siemers, UNB-Beirat

 


Neue Reptilienposter

04.01.2024

 

Ein neues Poster ist im Rahmen des Projektes "Schuppenträger in Köln" erschienen. Hier werden die acht heimischen Reptilienarten NRWs dargestellt.

 

Neben den drei Eidechsenarten und der Blindschleiche, gibt es vier verschiedene Schlangenarten in Nordrhein-Westfalen.

 

Die Poster können in einer Größe von DIN A2 in der NABU-Geschäftsstelle, Luxemburger Str. 295, 50939 Köln kostenlos abgeholt werden.

 

Der NABU bietet auch für Grundschulen Unterrichtseinheiten zu den heimischen Reptilien und zu dem Projekt an. Hierfür eignen sich die Poster ganz besonders.

 

Das Projekt wird unterstützt von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und hat eine Laufzeit vom 01.07.2023 - 30.06.2025.

 

Zeichnungen: Grot&Dorst

 

Zur Projektseite


Wildstaudenposter für Schulen & Privatpersonen

06.12.2023

 

Hornklee, Wiesensalbei, Blutweiderich, Gewöhnliches Leimkraut: Mit der richtigen Pflanzenauswahl können wir Insekten in unsere Gärten und Schulhöfe locken. Viele der Arten bieten nicht nur Hummeln und Schmetterlingen Nahrung, sondern sehen auch noch sehr schön aus. Heimische Pflanzen und Insekten können nicht ohne einander, sie sind aufeinander angewiesen. Die Pflanzen liefern nicht nur Nektar und Pollen, sondern auch die Stängel und Blätter sind wichtig für die Insekten.

 

Unser Poster "Blühende Wildpflanzen" in DIN A1 bietet detailgenaue Zeichnungen der Pflanzen und hilft bei der Bestimmung im Garten und auf dem Balkon. Wenn Sie Interesse an einem Poster für Ihre Schule oder Ihre Arbeitsstelle haben, melden Sie sich einfach bei uns.

 

Wir danken der Viktor Rolff Stiftung für die Unterstützung des Projektes.

 

Zeichnungen: Grot & Dorst

 


Der Mosel-Apollofalter – Schmetterling des Jahres 2024

Foto: Tim Laußmann
Foto: Tim Laußmann

05.12.2023

Der Mosel-Apollofalter (Parnassius apollo ssp. vinningensis) zählt mit einer Flügelspannweite von 65 bis 75 mm zu den größten Tagfaltern in Deutschland. Er ist erkennbar an seiner auffälligen Zeichnung mit schwarzen und roten Flecken. Passend benannt nach dem Gott des Lichtes, ist der Apollofalter meist im Sonnenschein anzutreffen.

 

Leider ist er laut der roten Liste stark gefährdet und nur noch sehr selten. Die an der Mosel vorkommende Unterart wurde 2011 zum letzten Mal zahlreich gesichtet. Hauptgrund für den starken Rückgang sind vermutlich die in der intensiven Landwirtschaft, insbesondere im Weinbau, eingesetzten Pestizide, der Klimawandel spielt wohl nur eine untergeordnete Rolle. In den letzten Monaten wurde herausgefunden, dass die die Ausbringung neuartiger Fungizide per Hubschrauber eine wichtige Rolle bei dem starken Einbruch nach 2011 spielen könnte.

 

Die wunderschönen Schmetterlinge sind überwiegend zwischen Mitte Mai und Juli an der Mosel zu bewundern. Sie ernähren sich von Nektar, bevorzugt aus der Skabiosen-Flockenblume oder der Kartäusernelke. Der Apollofalter ist einbrütig, bildet also pro Jahr nur eine Generation aus. Das Weibchen klebt nach der Paarung bis zu 200 Eier einzeln unter Felsvorsprünge und an dürres Pflanzenmaterial. Schon nach etwa 10 Tagen sind die winzigen Raupen in den Eiern vollständig entwickelt. Sie schlüpfen jedoch erst im Frühjahr des Folgejahres. Die Raupen ernähren sich im Moseltal fast ausschließlich von der Weißen Fetthenne.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


Mehr Grün statt Grau - Projekt erfolgreich beendet

Foto: Claudia Unger
Foto: Claudia Unger

10.11.2023

 

Im Projektzeitraum haben wir Kölner Unternehmen unterstützt, ihre Firmengelände ökologischer zu gestalten und sie für ihre Bedeutung in der Stadtnatur sensibilisert.
Dazu haben wir eine kostenfreie Erstberatung angeboten und gemeinsam mit Mitarbeitenden verschiedene Aktionen umgesetzt. Es wurden beispielsweise heimische Wildstauden gepflanzt, Nisthilfen für Vögel, Wildbienen und Fledermäuse installiert und praktisches Know-how im Rahmen von Workshops vermittelt. Die teilnehmenden Unternehmen wurden nach Projektende mit dieser Plakette ausgezeichnet.
Wir danken der Deutschen Postcodelotterie für die Förderung des Projektes!

 

 

 


Social Day der Firma VW OTLG Poll im NABU Lehrgarten

25.10.2023

Vergangenen Freitag haben wir in unserem (sich im Aufbau befindenden) Lehrgarten in Vogelsang tatkräftige Unterstützung von 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma VW OTLG aus Poll bekommen.

 

Im Rahmen ihres Social Days haben die Angestellten bei typischem Herbstwetter einen ganzen Container voll Altholz von der Fläche geschafft, Grünschnitt sortiert, Sträucher ausgegraben und neu gepflanzt und einen großen Komposter aus ausgedienten Paletten errichtet.

 

Trotz erschwerter Bedingungen durch Regen und Schlamm wurde sehr viel geschafft und wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich für die tolle Unterstützung bedanken!

Fotos: Marion Gremse, Sabine Arzberger, Jana Romero

 


Der Blutweiderich - Wildstaude des Jahres 2024

Foto: Jürgen Eggers
Foto: Jürgen Eggers

17.10.2023

Der Blutweiderich ist die Wildstaude des Jahres 2024 geworden. Herzlichen Glückwunsch!

 

Der Blutweiderich ist eine ausdauernde Pflanze, die in Feuchtgebieten und entlang von Gewässern heimisch ist und zur Stabilisierung der Uferböschung beiträgt.

Die Blüten des Blutweiderichs können in verschiedenen Farbtönen von rosa bis purpurrot erscheinen und bilden dichte, aufrechte Ähren. Sie  werden oft von Insekten, insbesondere Bienen, Schwebefliegen und Schmetterlingen besucht. Die Blütezeit des Blutweiderichs erstreckt sich von Juni bis September.


Vogel des Jahres 2024

Foto: Kathy Büscher
Foto: Kathy Büscher

10.10.2023

Nun steht er fest, der Vogel des Jahres 2024 ist: der Kiebitz!

 

Der "Vogel des Jahres" wird bereits seit 1971 gekürt und ist damit die älteste Aktion ihrer Art. Mittlerweile gibt es viele Nachahmer von Insekt bis Baum des Jahres.

 

Seit 2020 darf die Öffentlichkeit den Vogel des Jahres wählen, dieses Jahr nahmen 120.000 Menschen teil.

 

 

 


Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet „Kiesgrube Wahn“

Foto: Jana Romero
Foto: Jana Romero

02.10.2023

Letze Woche haben wir bei unserem Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet „Kiesgrube Wahn“ den sonnigen Hang auf nordöstlicher Seite von Gestrüpp, Dornen und vielem mehr befreit, wie auf dem Bild zu sehen. Er ist besonders für Wildbienen attraktiv, da sie ihre Nester auch in die Erde bauen, wofür dieser möglichst frei von Vegetation gehalten werden muss.

 

Die ehemalige Kiesgrube ist etwa fünf Hektar groß mit einer offenen Grubensohle, zwei Teichen und mehreren Tümpeln.

 

Das Naturschutzgebiet bedarf einer regelmäßigen Pflege, um die Vielfalt der Vegetation und die daran angewiesenen Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.  Aufgrund der Beschaffenheit des Geländes herrscht hier eine hohe Artenvielfalt, insbesondere bei den Pflanzen, Vögeln und Libellen. Unter anderem tritt hier das Frühlings-Fingerkraut auf, welches in den Kiesgruben um Köln nur relativ selten vorkommt. Darüber hinaus sind weitere bedeutende Pflanzenarten die Rote Liste-Arten Buntes- sowie Hügel-Vergissmeinnicht, Echtes sowie Zierliches Tausendgüldenkraut, Raue Nelke, Trespen-Federschwingel und Zitzen-Sumpfbinse zu nennen.  Auch die blauflügelige Ödlandschrecke und die Nachtigall fühlen sich hier wohl.

 


Mehr Grün statt Grau

18.08.2023

Letzte Woche haben wir mit AktionGrün auf dem VW OTLG Gelände in Köln-Poll für Mehr Grün statt Grau gesorgt!

Angelegt wurden Nisthilfen für Wildbienen sowie eine bienenfreundliche Umgebung.

Wer mehr über Sandarium und Co erfahren möchte kann das gerne hier.

Viel Spaß beim Lesen!

 


Reptilienprojekt: Melden Sie Sichtungen in Köln

21.08.2023

Die Barren-Ringelnatter ist eine gute Schwimmerin und bezieht einen Teil ihrer Nahrung aus dem Wasser. Daher siedelt sie sich gerne am Ufer stehender oder träge dahinfließender Gewässer an. Ihr Nahrung besteht aus kleinen Fischen, Fröschen und Kaulquappen und sie verschlingt die Tiere lebend und im Ganzen. Gift verwendet die Ringelnatter nicht, wodurch sie auch für den Menschen vollkommen ungefährlich ist. Ringelanttern gehören zu den Reptilien, die ihre Eier außerhalb des Körpers von der Umgebungswärme ausbrüten lassen, daher legen sie gerne die Eier in Kompost- oder Misthaufen ab. Wenn Sie eine Ringelnatter bei sich im Garten oder im Teich entdecken, melden Sie es uns bitte. Weitere Infos zum Projekt hier.

 



Neuer Clip: Mehr Grün Statt Grau

07.08.2023

Im neuen Clip auf unserem YouTube Kanal zeigen wir einige Maßnahmen des "Mehr Gün Statt Grau" - Projektes und sprechen mit Claudia Unger von der AXA, einem der teilnehmenden Unternehmen, über ihre bisherigen Erfahrungen.


Grundschulen in Köln - NABU hilft !

Grundschulen in Köln aufgepasst!

 

26.07.2023

Lassen Sie Ihre Schulen erblühen und bringen Sie den Schülern unsere heimische Blütenvielfalt näher.

Denn der NABU Köln unterstützt Grundschulen in Köln mit heimischen Wildstauden aus der Alexianer Klostergärtnerei im Rahmen unseres neuen Wildstauden Projekts: "Blühendes Köln - Heimische Wildstauden für mehr Artenvielfalt".

 

Interessiert?!

 

Dann melden Sie sich gerne bei uns über E-Mail an: gs@nabu-koeln.de

 

Für die Förderung des Projektes danken wir der Victor Rolff Stiftung. www.rolff-stiftung.de

 

Weitere Infos zum Projekt hier


Schuppenträger in Köln – wo lebt welches Reptil? - NABU nimmt jetzt Meldungen entgegen

Ringelnatter -  Foto: Andre Baumann
Ringelnatter - Foto: Andre Baumann

10.07.2023

Der NABU Köln möchte mit seinem neuen Projekt den Schlangen, Schleichen und Eidechsen der Großstadt Köln besondere Aufmerksamkeit widmen. Neben der Öffentlichkeitsarbeit zu den Tieren soll auch herausgefunden werden, wo sich die Reptilien aufhalten. Dieses wird zum einen durch Citizen Science-Meldungen interessierter Bürgerinnen und Bürger geschehen, die uns ihre Sichtungen melden können. Zum anderen sollen Kartierungen in besonders wertvollen Lebensräumen durchgeführt werden, um die Datenlage in Köln zu verbessern. Also melden Sie uns gerne ihre Sichtungen an gs@nabu-koeln.de

 

Wir danken der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW für die Unterstützung des Projektes. www.sue-nrw.de

 Weitere Infos zum Projekt und zu den heimischen Arten finden Sie hier:  weiterlesen


Neues Projekt: Blühendes Köln mit regionalen Wildstauden

Zeichnungen: Judith Grotendorst
Zeichnungen: Judith Grotendorst
06.07.2023
Zum Juli startet der NABU das neue Wildstauden Projekt mit einem Pflanzenfest am 12.07.2023 ! Zeichnungen: Judith Grotendorst
Nächste Woche Mittwoch gibt es bei uns in der Geschäftsstelle (Luxemburger Straße 295) das erste Pflanzenfest mit heimischen Wildstauden aus der Alexianer Klostergärtnerei im Rahmen unseres neuen Projektes: "Blühendes Köln - Heimische Wildstauden für mehr Artenvielfalt". Das Fest geht von 16:00 -18:00 Uhr. In dieser Zeit beraten wir Sie gerne zur naturnahes Gartengestaltung und vergeben dazu Wildstauden für Balkone. Mit diesem Projekt wollen wir mit Ihnen zusammen einen Beitrag zur Biodiversität leisten. Wir freuen uns auf Artenschutz begeisterte Menschen ! Zeichnungen: Judith Grotendorst
Für die Förderung des Projektes danken wir der Victor Rolff Stiftung. www.rolff-stiftung.de

 


Noch ein Klimawandel-Gewinner? – Der Rote Ampfer-Glasflügler ist in Köln angekommen

 Exemplar des Roten Ampfer-Glasflüglers im Rhein-Erft-Kreis Foto: Jörg Siemers
Exemplar des Roten Ampfer-Glasflüglers im Rhein-Erft-Kreis Foto: Jörg Siemers

27. 06. 2023

Der Rote Ampfer-Glasflügler, Pyropteron chrysidiformis (Esper, [1782]), ist eine wärmeliebende Kleinschmetterlingsart, die in der Vergangenheit im Rhein- und Moseltal und an der Nahe, vereinzelt auch an der Ahr beobachtet wurde. Jetzt gibt es im Nordwesten von Köln zwei Nachweise durch Mitglieder des entomologischen Arbeitskreises des NABU Köln.

In den vergangenen fünf Jahren mehren sich die Funde, wie die Verbreitungskarte der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen zeigt (Abb. 2: http://nrw.schmetterlinge-bw.de/MapServerClient/Map.aspx; Screenshot vom 14.06.2023). Die nördliche Nachweisgrenze lag bisher gerade so in Nordrhein-Westfalen, im Siebengebirge südlich von Bonn.

 

Weiterlesen unter: https://www.nabu-koeln.de/arbeitskreise/entomologie/

 


Ornithologische Stellungnahme des NABU Stadtverband Köln zum Ausbau der Windenergie durch die RheinEnergie in Köln

Foto: NABU / Sebastian Hennings
Foto: NABU / Sebastian Hennings

15.05.2023

Der NABU Stadtverband Köln hat über eine öffentliche Veranstaltung der RheinEnergie von Plänen des Unternehmens erfahren, die Windkraft in Köln auszubauen.
Grundsätzlich unterstützt der NABU die Energiewende und den Ausbau erneuerbarer Energien. Wir legen Wert auf einen möglichst naturverträglichen und naturschonenden Ausbau und haben deshalb die von der RheinEnergie benannten Flächen aus ornithologischer Sicht betrachtet und eine grobe Bewertung der Risiken für die jeweilige Avifauna erörtert.

Diese Betrachtung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient lediglich einer ersten Einschätzung aufgrund vorhandener Kenntnisse und Erfahrungen zur Avifauna in den Gebieten. In die Betrachtungen sind zum einen das Gefährdungspotential für die Kollision von Vögeln mit Windenergieanlagen (WEA) und zum anderen das Risiko der Verdrängung von Vogelarten durch Ab- bzw. Entwertung von Lebensräumen eingeflossen. Zusammengenommen bilden diese beiden Faktoren das Beeinträchtigungspotential. Lesen Sie hier die komplette Stellungnahme:

 

Download
Stellungnahme zum Ausbau der Windenergie in Köln
Stellungnahme zum Ausbau der Windenergie
Adobe Acrobat Dokument 244.3 KB

Werberteam in Köln unterwegs

Das Werberteam in Köln vor der NABU-Geschäftsstelle
Das Werberteam in Köln vor der NABU-Geschäftsstelle

15.05.2023

Ein neues Werberteam ist seit dieser Woche für den NABU Stadtverband Köln im Einsatz, um möglichst viele neue Unterstützer*innen für den NABU zu gewinnen. Die Mitarbeiter*innen stehen mit einem Infostand vor Alnatura, können sich  ausweisen und informieren über die Arbeit des NABU in einer Großstadt wie Köln. Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Mitglied. Ein Schwerpunkt für den NABU ist der Ausbau der Kindergruppenarbeit, um gerade den Kleinsten den Bezug zur Natur zu ermöglichen und sie damit auch für deren Schutz zu begeistern. Außerdem will der Naturschutzbund seine Artenschutzprojekte ausbauen. Weitere Beispiele sind die Nistkasten-AG, der Schutz von Schmetterlingen sowie bedrohter Vogelarten wie der Eulen, für die sich der NABU seit Jahren einsetzt.


Neues Video: Waldohreulen in Köln

08.05.2023

Schauen Sie gern mal wieder auf unserem YouTube Kanal vorbei!

Dort gibt es aktuell ein neues Video von unserer Eulengruppe zu sehen. Dieses Mal werden Kölner Waldohreulen vorgestellt.

Haben Sie auch eine Eule in Köln gesehen oder gehört? Dann melden Sie sie uns gerne hier:

https://www.nabu-koeln.de/projekte/eulenprojekt/

 


Neuer NABU Lehrgarten in Köln-Vogelsang für Kinder und Erwachsene

Foto: NABU/CEWE/Frank Lippisch
Foto: NABU/CEWE/Frank Lippisch

Der NABU hat in Köln-Vogelsang - nahe des Millitärrings - eine 360m² große Parzelle für den Aufbau eines Lehrgartens gepachtet. Es soll dort ein Naturgarten für kleine und große Bürger*innen aus dem Kölner Westen entstehen, in dem sich Natur und Mensch wohlfühlen können.

Wer möchte sich beteiligen, um aus dem Brachland ein Naturparadies entstehen zu lassen, in dem Kinder und Erwachsene einiges entdecken und erforschen können?

Bitte meldet Euch in der Geschäftsstelle:

gs@nabu-koeln.de

 


Neue NAJU-Kindergruppe in Köln-Porz

Foto: NABU/ C. Kuchem
Foto: NABU/ C. Kuchem

Ab dem 04.04.2023 gibt es auf Gut Leidenhausen eine neue NAJU-Kindergruppe ab 5 Jahren, gerne auch in Begleitung eines Elternteils. Im Umgang mit verschiedenen Naturmaterialien, Mitmachaktionen und Exkursionen rund um das Gut werden Zusammenhänge in der Natur entdeckt und nähergebracht. Die Veranstaltungen sind am Dienstag Nachmittag von 15:00 bis 17:00 Uhr im Zweiwochentakt. Eventuelle Änderungen werden per Mail angekündigt. Eine Anmeldung unter michelle.etienne@nabu-koeln.de ist erforderlich, da die Teilnehmer:innenzahl begrenzt ist.

 

Los gehts am 04.04.2023: Buntes Gemüse

Ostern steht vor der Tür! Deshalb werden wir am ersten Termin zusammen Ostereier mit naturfärben Färben und dabei das bunte Gemüse in unserem Garten hautnah begutachten. Als Langzeitprojekt werden wir in den kommenden Terminen ein gemeinsames Beet anlegen, damit wir den Pflanzen beim wachsen zusehen können und im Sommer gemeinsam etwas Leckeres daraus kochen können. Die Teilnahme ist kostenlos.


Verletzte Fledermäuse rechtzeitig in die richtigen Hände geben!

Foto: Georg Hundt
Foto: Georg Hundt

31.03.2023

Unsere Fledermausauffangstation meldete, dass aktuell leider häufig Fundtiere zu spät bei ihr abgegeben werden und diese dann bereits mehrere Tage ohne Nahrung und völlig entkräftet sind und dann auch nicht mehr gerettet werden können.

Nach dem Winterschlaf haben Fledermäuse einen sehr hohen Energiebedarf und brauchen ausreichend und natürlich auch die richtige Nahrung. Anders als Flughunde in den Tropen sind unsere heimischen Fledermäuse reine Insektenfresser und können mit Obst und Gemüse herzlich wenig anfangen. Leider werden Fundtiere immer wieder nicht artgerecht gefüttert und verenden dann. Zuletzt beispielsweise eine Zwergfledermaus, die absurderweise mit Bananen gefüttert wurde.

 

Wenn Sie ein Tier in Köln finden, nehmen Sie bitte zeitnah Kontakt zur Auffangstation auf und fassen Sie es, wenn überhaupt, nur mit Handschuhen an! Versuchen Sie dem Tier Wasser mit einer Pipette anzubieten, achten Sie dabei aber darauf, dass kein Wasser in die Nasenlöcher kommt. Bitte versuchen Sie als Laie nicht, eine Fledermaus mit Nahrung zu versorgen. Übergeben Sie Fledermäuse immer sofort fachkundigen Experten.

 

Fledermausauffangstation Köln,  Susanne Roer: 0221/ 977 17 66 (Bitte nicht nach 22 Uhr anrufen!)


Obstbaumschnittkurs auf der Obstwiese

06.03.2023

Am vergangenen Donnerstag trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf der NABU-Streuobstwiese in Worringen-Langel, um den Obstbäumen einen frischen Schnitt zu verpassen. Nach einer Einführung durch den Botaniker Hubert Sumser ging es mit Sägen, Schneidgiraffen und Astscheren ans Werk und wir konnten einige Obstbäume wieder in Form bringen!

Auf dem Bild könnt ihr den Vorher-Nachher-Effekt des Schnitts an einer Birne sehen.


Neues Video: Einblicke in das spannende Leben einer Kölner Schleiereulenfamilie

13.12.2022

Schauen Sie gern mal auf unserem YouTube Kanal vorbei!

Dort gibt es ab sofort ein informatives Video zu einer Kölner Schleiereulenfamilie, die von unserer Eulengruppe mit einem Nistkasten unterstützt wurde und erfolgreich darin gebrütet hat.


Offener Brief zur Vermüllung des Inneren Grüngürtels am 11.11.2022

Köln, den 28.11.2022

Offener Brief des Naturschutzbundes (NABU) Stadtverband Köln

an

Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Frau Stadtdirektorin Andrea Blome

Herrn Beigeordneten William Wolfgramm

 

Feiern zum Karnevalsauftakt am 11.11. auf Grünflächen im Inneren Grüngürtel

 

Der Karneval ist als kulturelle Institution in Köln fest verankert. Er wirkt als traditionsreiche Festlichkeit identitätsstiftend und fördert das friedliche Zusammenleben in der Stadtgesellschaft. Allerdings hat der Karnevalsauftakt im Bereich der Zülpicher Straße in den vergangenen Jahren zunehmende Probleme mit einer Überzahl an feiernden, alkoholisierten Personen und ihren Hinterlassenschaften hervorgerufen. Der erhebliche Druck durch die feiernden Mengen hat offensichtlich in der Stadtverwaltung zu der Planung geführt, die Feiernden zukünftig auf die Rasenflächen im Inneren Grüngürtel im Bereich der Universität und des Aachener Weihers zu lenken.

Der NABU Köln spricht sich entschieden gegen solche Planungen aus. Die Feiern am 11.11.2022 waren mit einer erheblichen Vermüllung der Veranstaltungsfläche und des Aachener Weihers verbunden. Glasscherben, Verpackungsmüll und anderer Unrat wurden in den Parkrasen getreten und in den Weiher geworfen. Eine anschließende Reinigung der Fläche ist kaum möglich und die Gefährdung für Mensch und Tier, insbesondere durch Glasscherben keineswegs tolerierbar. Wasservögel wie Schwäne und Enten können kleine Glasscherben mit Nahrung verwechseln und ernste oder gar tödliche Verletzungen davontragen. Die Parkflächen waren nach der Veranstaltung nicht mehr nutzbar und ihre Funktionen als Erholungsraum für die Bürger und Lebensraum für Tiere stark gestört.

Der NABU Köln fordert daher, dass solche Pläne zur Nutzung des Kölner Grünsystems nicht weiter verfolgt werden und sich für die Zukunft strikt verbieten. Das Kölner Grünsystem darf in seinem Umfang und seiner vielfältigen Wirksamkeit nicht beeinträchtigt werden. Vielmehr muss darauf geachtet werden, die auch überwiegend unter Landschaftsschutz stehenden Flächen noch besser zum wirksamen Klimaschutz, als Erholungsraum für die Bevölkerung und als urbanen Raum für mehr Biodiversität zu entwickeln.

Es gibt aktuell durchaus Projekte im Grünflächenamt, die solche Entwicklungen vorsehen. Eine Partymeile auf Grünflächen im Inneren Grüngürtel wären dagegen ein Rückfall in eine schädliche, nicht nachhaltige und unangemessene Handlungsweise, die einen Kompass für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung vermissen lässt. Der Bevölkerung wird damit auch ein fatales Beispiel für die offensichtliche Geringschätzung von Grünflächen gegeben.

Wir fordern Sie auf, für Großveranstaltungen Handlungskonzepte zu erarbeiten, die es einer Millionenstadt wie Köln ermöglichen, solche Veranstaltungen durchzuführen, ohne dabei dringend benötigte Grünflächen aufs Spiel zu setzen.

 

       Horst Bertram                                                                                  Birgit Röttering

Vorsitzender NABU Köln                                                                   Geschäftsführerin


Mehr Grün statt Grau - Insektenfreundliches Staudenbeet für das Firmengelände der AXA in Holweide

08.11.2022

Im Rahmen des von der Deutschen Postcode Lotterie finanzierten „Mehr Grün Statt Grau“- Projektes wurde am letzten Donnerstag, den 03.11.2022, ein insektenfreundliches Staudenbeet auf dem Firmengelände der AXA Hauptverwaltung in Holweide angelegt. Nach entsprechender Bodenvorbereitung – also der Entfernung der Grasnarbe und anschließender Auflockerung des Bodens, sowie einer Anreicherung mit Sand und Schotter – wurde eine Mischung aus heimischen Wildstauden und Herbststauden von Gärtnerinnen und Gärtnern der Klostergärtnerei gepflanzt.

 

Ergänzt wird das Beet noch mit einer Wildbienen-Nisthilfe von „Aktion Grün“, die noch vor dem Frühjahr aufgestellt wird, sodass sie im nächsten Jahr direkt bezugsfertig ist. Außerdem soll an das Beet angrenzend ein Rasenstreifen entlang des Weges in einen Wildbienen- und Schmetterlingssaum umgewandelt werden.

 

Das Beet sorgt nun also nicht nur für mehr Farbe und Struktur als ein dauerhaft kurz gemähter Rasen, sondern bietet zahlreichen Insekten (neben Wildbienen und Schmetterlingen, auch Hummeln, Schwebfliegen oder beispielsweise Käfern) Nahrung und Unterschlupf. An dieser Stelle wurde entgegen dem Projekttitel nicht aus Grau Grün, sondern aus Grün wurde Bunt. Monotoner Rasen wurde also in einen artenreichen Lebensraum umgewandelt.


NABU-Jubiläum mit einem großen Naturschutzfest auf Gut Leidenhausen

Seit 60 Jahren besteht der NABU Stadtverband als eingetragener Verein. Dieses Jubiläum wurde mit einem Naturschutzfest am 04. September 2022 auf Gut Leidenhausen gefeiert.  Neben den Kölner NABU-Mitgliedern wurden dazu auch Vertreter aus Politik und Verwaltung eingeladen, um Naturschutzthemen mit dazu zuständigen Personen ansprechen zu können. Der Vormittag begann um 10 Uhr mit dem Programm für die geladenen Gäste.

Weiterlesen....


Exkursionsbericht

Am Sonntag, dem 19. Juni 2022, hat der Entomologische Arbeitskreis des NABU Köln zum ersten Mal eine öffentliche Exkursion durchgeführt. Zusammen mit den Teilnehmer:innen sind die Mitglieder des Arbeitskreises eine der Streuobstwieses im Nüssenberger Busch abgegangen und haben beobachtet, was sich so finden ließ – viele Große Ochsenaugen, das erste diesjährige Tagpfauenauge, Große Königslibellen im Flug, Gespinste von Eichenprozessionsspinner-Raupen, eine Vielzahl von kleinen Wanzen, ein paar Weich- und andere Käfer, Heuschrecken und größere und kleinere Raupen und Schmetterlinge (manche davon werden landläufig „Motten“ genannt 😊). Unter den Highlights waren unterschiedliche Wildbienen, Wespen und Hummeln, die in den durchsichtigen Fanggläschen gut anzuschauen waren. Die meisten dieser Hautflügler sind durch bloßes Anschauen (ohne Mikroskop) nicht bis zur Art zu bestimmen, so dass es bei den Gattungen bleiben musste: Faltenwespen, Sandbienen, Kuckuckshummeln, Knotenwespen, Schmalbienen, Blattschneiderbienen und Scherenbienen. Nicht alltäglich waren auch ein Landkärtchen, ein Tagfalter, der auf Kölner Stadtgebiet seit einigen Jahren immer seltener gefunden wird, und ein Taubenschwänzchens. Weiterlesen....


Seltener Gast in der Fledermausauffangstation

 09.09.2021

Bei der NABU Pflegestelle für Fledermäuse wurde letzte Woche ein verletztes braunes Langohr (Plecotus auritus) abgegeben. Vermutlich war sie das Opfer einer Katze geworden, das Resultat war ein großes Loch in der Flughaut. Susanne Roer berichtet, dass sie diese Fledermausart höchstens 1-2 Mal im Jahr in ihrer Auffangstation als Gast hat. Die namensgebenden Ohren sind dabei beinahe so lang wie der gesamte Körper und die Tiere können damit die leisesten Krabbelgeräusche ihrer Beute wahrnehmen und sie vom Boden oder Laub absammeln. Übrigens zählen zu ihrer Beute auch einige Pflanzen- und Baumschädlinge, die Fledermäuse sind also quasi natürliche Schädlingsbekämpfer. Weiterlesen...

 


Neuer Beitrag auf unserem YouTube-Kanal: Schleiereulen in Köln

Schleiereulen sind „Kulturfolger“, d. h. sie suchen und nutzen die Nähe des Menschen. Landwirtschaftliche Gebäude und Kirchtürme bieten ihnen gute Plätze zum Brüten und für die Ruhe am Tage. In Scheunen und
Getreidespeichern finden sie Mäuse, ihre Lieblingsbeute. Es gibt ungefähr 30 Schleiereulenarten. Bei uns überwiegt eine dunkle Form, die unterseits gelbbraun ist und viele kleine braune Punkte zeigt. Das sieht man sehr gut in dem kurzen Farbvideo unserer „KITA-Eulen“ am Anfang des Films.
Schleiereulen verdösen den Tag an einem ruhigen, dunklen Platz. Erst wenn die Nacht anbricht, gehen sie auf Jagd. Am liebsten verbringen Schleiereulen ihre Zeit allein, nur in der Paarungsphase ertragen sie die Nähe ihres Partners/ihrer Partnerin. Doch auch dann sind sie streitsüchtig, besonders die größeren und kräftigeren Weibchen. Es kommt zu Angriffen, Verfolgungsflügen und sogar Luftkämpfen zwischen den Partnern, allerdings nicht ohne gegenseitiges „Kuscheln“ und Schnäbeln. Am Ende der kurzen Paarungszeit gibt sich das Weibchen friedlich, sogar unterwürfig, und nimmt Mäuse als „Versöhnungsgeschenk“. Dann finden beide mehrfach in einer lautstarken Paarung zusammen.In guten Feldmausjahren legen die Eulen sehr viele Eier, bis um die 20 im Jahr. Dann kann es auch – bis in den September - Zweitbruten geben.

Text: Volker Brinkmann


Bedrohte Artenvielfalt - Friedhöfe als Oasen das Lebens

Auf unserem YouTube Kanal finden Sie ab sofort den nächsten Vortrag des diesjährigen Friedhofprojektes.

Martin Herbst spricht mit uns über bedrohte Artenvielfalt und Friedhöfe als Oasen des Lebens.


Große Flügel über Kölner Friedhöfen - Über Bussard, Sperber und Habicht

20.04.2021  
Dr. Michael Lakermann nimmt Sie mit in die faszinierende Welt der Kölner Greifvögel und verrät Ihnen, welche Rolle Friedhöfe als Lebensraum für sie spielen.
Zu sehen gibt es das Ganze auf unserem You Tube - Kanal, also schalten Sie ein und lernen Sie mehr über Bussard, Habicht und Sperber.