Aktuelles vom NABU Stadtverband Köln


Die Kraniche sind wieder auf dem Weg nach Süden

22.11.2021 

Jahr für Jahr bietet sich Vogelfreunden im Herbst ein einmaliges Naturschauspiel: Riesige Kranichschwärme ziehen in ihrer unverwechselbaren Flugformation nach Süden. Zur Zeit kann man sie wieder auf ihrer Route über Köln fast täglich hören und sehen. Schauen sie mal nach oben und genießen Sie dieses wunderschöne Natur-Erlebnis. Am frühen Nachmittag bis zum Einbruch der Dunkelheit überfliegen die meisten Vögel unsere Stadt.

Die eleganten Vögel mit ihrem markanten Flugbild zu beobachten, ist nicht schwierig. Zuerst hört man ihre trompetenartigen Rufe, und wenn man dann zum Himmel schaut, sieht man sie in riesigen Zügen in der charakteristischen V-förmigen Flugformation überfliegen.

Als Zugvögel wechseln die Kraniche zwei Mal im Jahr zwischen ihren Brutgebieten in Nord- und Osteuropa und den Winterquartieren in Südfrankreich und Spanien.


Heute gratulieren wir dem Wiedehopf zum Titel "Vogel des Jahres 2022"

18.11.2021

Mit 31,9 % hat er mit Abstand die meisten Stimmen erhalten.

Bei uns in Köln ist er gelegentlich als Gast zu sehen. Deutschlandweit gibt es nur wenige hundert Brutpaare.

Der Wiedehopf mag es warm und benötigt halboffene bis offene Landschaften mit vielen Insekten. Er wird vermutlich einer der Gewinner des Klimawandels sein und immer mehr Lebensräume Richtung Norden erschließen können - bestimmt auch in Köln.

 


Veranstaltungshinweis Wolf

Foto: NABU/Kathleen Gerber
Foto: NABU/Kathleen Gerber

Diese Woche Sonntag, am 14.11.2021, veranstaltet das Umweltbildungszentrum von 15:00 - 17:00 Uhr auf Gut Leidenhausen eine Podiumsdiskussion zum Thema "Wolf":

 

"Gemeinsam mit den Bürger:innen und Expert:innen rund um das Thema Wolf, wollen wir über die Rückkehr dieser Wildtiere diskutieren. Welche Vor- und Nachteile bringt die Rückkehr des Wolfes? Welche Probleme sehen die Landwirt:innen, welche Chancen die Naturschützer? Und welche Sorgen oder Hoffnungen empfinden Sie als Bürger:innen, wenn es um den Wolf geht? Diese und viele andere Fragen wollen wir gemeinsam besprechen. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Lars Göllnitz." Alle weiteren Infos zur Veranstaltung und zur Anmeldung hier: https://www.gut-leidenhausen.de/.../podiumsdiskussion.../


Jahresmitgliederversammlung und Wahl des neuen Vorstandes

 04.11.2021

 

Am Sonntag, den 24.10.2021 fand im Brunosaal in Köln Klettenberg die Jahresmitgliederversammlung des NABU Stadtverbands Köln statt. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Dr. Horst Bertram stelle Claudia Trunk, stellvertretende Vorsitzende die Arbeit des Vorstandes, der verschiedenen Arbeitskreise, die Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und dem NABU Landesverband -  u.a. die Volksinitiative Artenvielfalt - vor. Weiterlesen...

 

 


Lehrpfad Eröffnung auf der NABU-Streuobstwiese in Worringen – Langel

27.10.2021

Am Freitag, 22. Oktober 2021 eröffneten NABU und Stadt Köln gemeinsam den neuen Lehrpfad auf der Streuobstwiese am Hitdorfer Fährweg in Köln Langel - kurz vor der Fähre nach Hitdorf.

Insgesamt drei Schilder wurden aufgestellt, die zu verschiedenen Themen informieren:

• Blumen und Kräuter der Streuobstwiese

• Tiere der Streuobstwiese

• Streuobst und Obstsortenvielfalt

Die Schilder wurden aus dem Förderprogramm „Umweltbildung“ der Stadt Köln finanziert. Sie sind selbst gestaltet und Bilder und Texte an die Kölner Wiesen angepasst. Weiterlesen....

 


Infoveranstaltung über die NABU-Arbeitskreise

 

26.10.2021

Am Freitag, 05. November 2021 haben die Leiter der NABU-Arbeitskreise und -Kindergruppen die Möglichkeit, ihre Projekte im Bürgerhaus Stollwerck zu präsentieren. Das Treffen findet um 17:30 Uhr in Raum 310 statt. 

 

Neumitglieder oder Interessierte sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen! Es gelten die 3 G-Regeln.

 

Für das Kommen ist eine Anmeldung in der NABU-Geschäftstelle erforderlich:   gs@nabu-koeln.de

 


19.10.2021

 

INFO

VERANSTALTUNG Halsbandsittiche - Sympathische Exoten mitten im Rheinland 26.10.2021 - ab 17:30 Uhr

Der Arbeitskreis "Kölner Sittiche" des NABU Köln lädt zu einer Info-Veranstaltung am Dienstag, den 26.10.2021 ein. Vor dem Vortrag von Matthias Overmann (Biologe, Umweltbüro NABU Köln) gibt es eine Exkursion zum Schlafplatz der Sittiche.

Beginn der Exkursion 17:30 Uhr

vor dem Brauhaus im Roten Ochsen, Thurnmarkt 7, 50676 Köln. Weiterlesen....

 


Neue Vogeltränken für die Kölner Friedhöfe

Im Rahmen des Friedhofsprojekts haben wir letzte Woche neue Vogeltränken auf dem Friedhof Melaten, Nord-, Süd- und Westfriedhof aufgestellt. 

Hintergrund ist, dass einige Brunnen auf den Friedhöfen defekt sind und geschlossen werden müssen. Da Wasserstellen in Zukunft aufgrund des Klimawandels auch in Köln für die Insekten und Vögel immer wichtiger werden, haben wir zum Ausgleich diese Tränken aufgestellt. 

Der Kölner Steinmetz Frank Heber hat diese Tränken, gemeinsam mit seinem Sohn, speziell für uns angefertigt. Er hat dazu Diabas - ein grünliches, basaltisches Gestein, das auch im Rheinischen Schiefergebirge zu finden ist - verwendet und neben der Trinkmulde für die Vögel auch noch Rillen eingearbeitet, die Insekten den Ausstieg aus der Tränke erleichtern sollen. Weiterlesen


Pflanzenfest in der Geschäftsstelle

14.09.2021

Pflanzenfest in der Geschäftsstelle

Im Rahmen des Projektes "Das große Blühen" fand im Innenhof der NABU-Geschäftsstelle nun schon das 2. Pflanzenfest statt. Neben vielen heimischen Wildstauden für sonnige und auch schattige Bereiche gab es auch Saatgut einer heimischen Wildblumenmischung, für den eigenen Balkon oder Garten. Außerdem konnten sich die zahlreichen Besucher bei einem Stück Kuchen oder einem Schluck Kaffee über richtiges Gärtnern und die richtige Pflege von heimischen Stauden informieren. Wir danken der Stiftung Umwelt & Entwicklung NRW für die Unterstützung des Projektes.


Foto: Birgit Röttering


Seltener Gast in der Fledermausauffangstation

 09.09.2021

Bei der NABU Pflegestelle für Fledermäuse wurde letzte Woche ein verletztes braunes Langohr (Plecotus auritus) abgegeben. Vermutlich war sie das Opfer einer Katze geworden, das Resultat war ein großes Loch in der Flughaut. Susanne Roer berichtet, dass sie diese Fledermausart höchstens 1-2 Mal im Jahr in ihrer Auffangstation als Gast hat. Die namensgebenden Ohren sind dabei beinahe so lang wie der gesamte Körper und die Tiere können damit die leisesten Krabbelgeräusche ihrer Beute wahrnehmen und sie vom Boden oder Laub absammeln. Übrigens zählen zu ihrer Beute auch einige Pflanzen- und Baumschädlinge, die Fledermäuse sind also quasi natürliche Schädlingsbekämpfer. Weiterlesen...

 


Schwalbenfreundliche Häuser :  NABU verleiht Plaketten in Immendorf

02.09.2021

Schwalben in Wohnungsnot und das, obwohl es im Volksmund heißt „Wo Schwalben wohnen, da wohnt auch das Glück!"

Dieses Jahr richten Marlies Fontes (ehrenamtliche Natuschutzbeauftragte der Stadt Köln) und die Immendorfer Bürgerin, Frau Gloria Braicks, ihren Blick öfter nach oben, wenn sie durch ihren Kölner Stadtteil Immendorf gehen, zücken oft den Fotoapparat und machen sich dabei emsig Notizen. Werden sie von neugierigen Passanten zu ihrem merkwürdigen „Hans-Kuck-in die-Luft“ Verhalten angesprochen, berichten sie bereitwillig, dass sie im bebauten Teil von Immendorf eine Schwalbenzählung durchführen - denn sie sind stolz auf ihre kleinen geflügelten Dorfmitbewohner und hoffen, dass sich diese auch weiterhin in Immendorf heimisch fühlen. Mehlschwalben und auch die wenigen noch vorkommenden Rauchschwalben sind nämlich standorttreu und glückliche Hausbesitzer von Schwalbenuntermietern wissen zu berichten, dass diese in der Regel immer wieder zu ihren alten Nestern aus dem Vorjahr zurückkehren. Weiterlesen


Fledermäuse - Batnight vom 28. August 2021

31.08.2021

Im Rahmen der Internationalen Fledermausnacht (International Batnight) fanden am 28. und 29. August zahlreiche Veranstaltungen rund um die Fledermaus statt. Diese Veranstaltungen werden vom Europäischen Büro für Fledermausschutz (Eurobats) ausgerufen und in Deutschland vom Naturschutzbund, dem NABU, organisiert.

Auch der Kölner NABU-Stadtverband veranstaltete seine Batnight, wieder corona-konform: Zum 25. Jubiläum fanden sich am Adenauer Weiher in Müngersdorf insgesamt 34 Interessierte – darunter zahlreiche Kinder mit Eltern und Großeltern – trotz schlechter Wetterprognosen ein und ließen sich in die Biologie dieser faszinierenden flugfähigen Säugetiere einführen. Geleitet wurde die Veranstaltung von der Biologin Claudia Trunk und der Geografin Jana Romero, die gerade ihre Masterarbeit über Fledermäuse abgeschlossen hat. Unterstützt wurden sie von Antonia Donner, die als Biologiestudentin im Moment ihr Berufspraktikum beim NABU Stadtverband Köln absolviert, und von Claus Walter, der sich im NABU schon seit Jahrzehnten für den Fledermausschutz einsetzt. Weiterlesen ...


Langer Tag der Kölner Stadtnatur

16.08.2021

Letzten Sonntag am 15.08.2021 fand im Umweltbildungszentrum auf Gut Leidenhausen, wieder der lange Tag der Kölner Stadtnatur statt. Bei strahlendem Sonnenschein gab es viele interessante Stände und Vorträge. Bei den Vorträgen wurde unter anderem über die Halsbandsittiche in Köln, Greifvögel und Wölfe in der Stadt gesprochen. Der NABU Köln war mit einem Stand vertreten von dem aus Vogelführungen angeboten wurden. Mit Ferngläsern ausgestattet konnte man zum Beispiel Ringeltauben, Schwalben und einen Mäusebussard beobachten. Auch die Greifvogelstation neben dem Umweltbildungszentrum konnte besichtigt werden, wo die Vögel wie der Mäusebussard aber auch Uhus und Steinkäuze dann noch einmal von nahem betrachtet werden konnten. Am Ende der Veranstaltung gab es noch eine Ansprache der Oberbürgermeisterin Henriette Reker und eine Diskussionsrunde zum Thema „Mensch und Wildtier in der Stadt“.


Kleine Tiere – große Zahlen

Vom 6. bis 15. August werden beim Insektensommer wieder Sechsbeiner gezählt

 

06.08.2021

Der NABU-Insektensommer startet in die nächste Runde. Mitmachen ist ganz einfach: Nehmen Sie sich eine Stunde lang Zeit, suchen Sie sich ein grünes Fleckchen und zählen Sie alles, was sechs Beine hat. Dieses Mal legen wir einen besonderen Fokus auf Wespen. mehr 


Schleiereulen sind „Kulturfolger“, d. h. sie suchen und nutzen die Nähe des Menschen. Landwirtschaftliche Gebäude und Kirchtürme bieten ihnen gute Plätze zum Brüten und für die Ruhe am Tage. In Scheunen und
Getreidespeichern finden sie Mäuse, ihre Lieblingsbeute. Es gibt ungefähr 30 Schleiereulenarten. Bei uns überwiegt eine dunkle Form, die unterseits gelbbraun ist und viele kleine braune Punkte zeigt. Das sieht man sehr gut in dem kurzen Farbvideo unserer „KITA-Eulen“ am Anfang des Films.
Schleiereulen verdösen den Tag an einem ruhigen, dunklen Platz. Erst wenn die Nacht anbricht, gehen sie auf Jagd. Am liebsten verbringen Schleiereulen ihre Zeit allein, nur in der Paarungsphase ertragen sie die Nähe ihres Partners/ihrer Partnerin. Doch auch dann sind sie streitsüchtig, besonders die größeren und kräftigeren Weibchen. Es kommt zu Angriffen, Verfolgungsflügen und sogar Luftkämpfen zwischen den Partnern, allerdings nicht ohne gegenseitiges „Kuscheln“ und Schnäbeln. Am Ende der kurzen Paarungszeit gibt sich das Weibchen friedlich, sogar unterwürfig, und nimmt Mäuse als „Versöhnungsgeschenk“. Dann finden beide mehrfach in einer lautstarken Paarung zusammen.In guten Feldmausjahren legen die Eulen sehr viele Eier, bis um die 20 im Jahr. Dann kann es auch – bis in den September - Zweitbruten geben.

Text: Volker Brinkmann


„Das große Blühen“ - Deutzer Pflanzenfest

Köln-Deutz ist nicht gerade bekannt für seine große Vielfalt an Wildstauden, sondern eher für Bürokomplexe und die Lanxess Arena. Doch das sollte sich dieses Jahr ändern. In diesem Frühjahr stand Deutz ganz unter dem Motto „Stauden für alle“. Inszeniert durch ein buntes Pflanzenfest sollten Anwohner angelockt werden und sich von der Schönheit der Stauden inspirieren lassen. Das Besondere am Pflanzenfest waren die einheimischen Stauden.  In der Regel gibt es im Pflanzenmarkt oder Supermarkt Stauden aus weit entfernten Ländern. Diese sind meistens mit Insektenschutzmitteln behandelt und damit unbrauchbar für Insekten.

Aus diesem Grund hat der NABU das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung finanzierte Projekt „Das große Blühen – 7.500 Wildstauden für Köln“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit Kölner Gärtnereien wurde Regio-Saatgut entwickelt, das ohne jegliche Form von Pestiziden auskommt. Weiterlesen


„Schlechtes Wetter gibt es nicht“

12.07.2021

Ganz nach diesem Motto trafen sich die Pänz der Schmetterlingsgruppe der Städtischen Kita Stolberger Straße nach einer verregneten Nacht zu einer spannenden Naturentdecker-Exkursion mitten in Köln im Stadtwald. Im Rahmen ihres Projektes „Natur in der Stadt“ hatten sie zuvor bereits unterschiedliche Dinge entdeckt und besprochen. So hatten die Kinder beispielsweise das große Glück direkt am Eingang ihrer Kita die Brut des Vogels des Jahres 2021 beobachten zu können – dem Rotkehlchen! Von dieser spannenden Beobachtung beeindruckt, ging es nun über die Grenzen des Kita-Geländes hinaus in den nahegelegenen Stadtwald. Dort wartete bereits Matthias Overmann vom NABU Köln auf die wissbegierige Truppe. Bewaffnet mit Lupen- und Ferngläsern dauerte es nicht lange und zwischen Pfützen schlängelten sich schon die ersten Schnecken, die ohne große Berührungsängste von den Kindern genau unter die Lupe genommen wurden. Vorsichtig wurden Baumstämme umgedreht um zu schauen was sich unter diesen so verbirgt.

Weiterlesen


Veranstaltungen des NABU Köln

6.7.2021

Ein neues Halbjahresprogramm vom NABU Stadtverband Köln ist nun erschienen. Aufgrund der Coronapandemie bieten wir erst jetzt wieder Veranstaltungen an und starten mit dem Tag der offenen Tür im NABU-Naturgarten am Samstag, 10. Juli von 14 - 18 Uhr. Zusätzlich gibt es neben abendlichen Fledermauswanderungen auch vogelkundliche und botanische Exkursionen im Kölner Stadtgebiet. Pandemiebedingt sind in diesem Jahr alle Veranstaltungen anmeldepflichtig, da wir die Teilnehmerzahlen begrenzen und Kontaktdaten festhalten müssen. Anmeldungen sind zu den Öffnungszeiten telefonisch unter  0221 - 7902889 oder per email unter gs@nabu-koeln.de möglich.

 

Hier geht's zu den Veranstaltungen


Ein Tag im NABU Naturgarten

15.06.2021

Ein Tag im NABU Naturgarten

„Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ (Jean Paul)

Der Frühling hat lange auf sich warten lassen, doch nun ist er da. Für uns hieß das ab aufs Fahrrad und auf zum NABU-Naturgarten. Ausgerüstet mit jeder Menge Vorfreude ging es für uns ans Gärtnern. Nach getaner Arbeit wurden alle fleißigen Helfer mit Kaffee und Rhabarber-Muffins belohnt und zum Abschluss gab es noch ein Highlight.

Die ersten Erdbeeren der Saison wurden voller Aufregung gepflügt und verspeist. Ein rundum gelungener Tag im Garten fand damit seinen würdigen Abschied.

Wenn auch du Lust hast dem Trubel der Stadt für ein paar Stunden zu entfliehen, dann besuche uns gerne jeden Donnerstag von 15-17 Uhr. Weiterlesen...


Wohnraum nicht nur für Menschen - Plaketten für Fledermausfreundliche Häuser

10.06.2021
Wir haben uns sehr gefreut, die Antoniter Siedlungsgesellschaft mit Plaketten für Fledermausfreundliche Häuser auszeichnen zu können.
Bereits in drei Wohnanlagen der Antoniter Siedlungsgesellschaft im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG) – leistete das Garten- und Baumpflegeteam der Grube & Räther GmbH (G&R) – ein Tochterunternehmen der Gesellschaft – mit sogenannten „Renaturierungsflächen“ einen Beitrag zum Klima- und Artenschutz. Nun zeichnete der Kölner NABU die ASG und die G&R im frisch bepflanzten Innenhof in der Grembergerstraße im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg mit Plaketten für „Fledermausfreundliche Häuser“ aus. Weiterlesen....

Teilbebauungsplan Parkstadt Süd bringt mehr Hitze in die Südstadt und angrenzende Veedel – der Volksgarten wird zur Grüninsel degradiert.

 

Köln  07.06.2021

Im Nachgang zum Einleitungsbeschluss wurde nun ein westlich erweiterter Geltungsbereich der 219. FNP Änderung des Plangebiets offengelegt. Um die Realisierung der Parkstadt Süd nicht weiter zu verzögern, fordert der NABU-Köln an stattdessen die Anpassungen der Planung in folgenden Punkten:

Weiterlesen

 


Wildstauden für Deutz

Am Samstag, den 05. Juni 2021 von 12:00 - 14.00 Uhr veranstaltet der NABU Stadtverband Köln zusammen mit iResilience (http://iresilience-klima.de/) im Rahmen des Projektes "Das große Blühen" eine kleine Pflanzenverteilaktionin Köln-Deutz vor der Kirche St. Heribert.
Mit diesem von der Stiftung Umwelt & Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt will der NABU mehr heimische Wildpflanzen in die Städte bringen, die Insekten unterstützen und Deutz ein wenig grüner machen. Wer also 2-3 Stauden für den eigenen Balkon oder Garten benötigt, kann gerne vorbei kommen. Wir werden ab 12 Uhr für Euch da sein. Wir bitten darum, sich an die Coronamaßnahmen zu halten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Erste Wildstauden auf Schulhöfen eingepflanzt.

03.05.2021

Frühlingszeit auch Pflanzzeit - und so konnten die letzten Wochen genutzt werden, um im Rahmen unseres Projektes: „Das große Blühen“ erste Stauden zu setzen. Schüler und Schülerinnen von Kölner Grundschulen haben ganz kreativ die Stauden untergebracht: zum einen wurden überalterte Beete verjüngt, zum anderen konnten neue Beete angelegt und somit mehr Vielfalt auf die Schulhöfe gebracht werden. Biodiversität und Insektenschutz ist ein wichtiges Thema und soll auch in den nächsten Monaten weiterhin vertieft werden. Der NABU will mit diesem Projekt Handlungsspielräume aufzeigen und durch vorgezogene Wildstauden und Pflanzlisten verdeutlichen, welche Pflanzen sich wirklich für Wildbienen und andere blütenbesuchende Insekten eignen und was man konkret tun kann, um Insekten in der Stadt zu unterstützen. Denn viele Pflanzen, die in Baumärkte und Gärtnereien zu bekommen sind, haben gefüllte Blüten – produzieren also weder Nektar noch Pollen, die für die Insekten so lebenswichtige Grundlage. Wir danken der Stiftung Umwelt und Entwicklung für die Unterstützung.


Auf unserem YouTube Kanal finden Sie ab sofort den nächsten Vortrag des diesjährigen Friedhofprojektes.

Martin Herbst spricht mit uns über bedrohte Artenvielfalt und Friedhöfe als Oasen des Lebens.


Köln: 20.04.2021  Große Flügel über Kölner Friedhöfen - Über Bussard, Sperber & Habicht
Dr. Michael Lakermann nimmt Sie mit in die faszinierende Welt der Kölner Greifvögel und verrät Ihnen, welche Rolle Friedhöfe als Lebensraum für sie spielen.
Zu sehen gibt es das Ganze auf unserem You Tube - Kanal, also schalten Sie ein und lernen Sie mehr über Bussard, Habicht & Sperber.

Neue Wildbienenstelen für die Kölner Friedhöfe

06.04.2021
Der NABU Köln konnte zehn neue Nisthilfen für Wildbienen von AKTIONGRUEN auf insgesamt acht Kölner Friedhöfen aufstellen. In den Stelen lassen sich vor allem hohlraumnistende Arten, wie Mauerbienen-, Maskenbienen- und Löcherbienenarten, nieder. Sie bohren nicht selbst, sondern beziehen bereits vorhandene Nistgänge, in welche sie dann ihre Brutzellen bauen. Diese Nistgänge sind in der Natur oft Fraßgänge von bestimmten Käferarten.

Seit mehreren Jahren kooperiert der NABUStadtverband mit der Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner. So berät der NABU die Friedhofsgärtner beispielsweise bei der Anpflanzung von Vogelschutzhecken, bringt Vogel-Nistkästen an und macht Vorschläge zur insektenfreundlichen Bepflanzung. Denn nur da, wo genügend Futterpflanzen den Wildbienen zur Verfügung stehen, werden die Bienen ortsnah ihre Eier in die aufgestellten Nisthilfen ablegen. Wir danken der HIT-Stiftung für die Unterstützung.


Sperber gesucht

© Hermann Knüwer
© Hermann Knüwer

23. März 2021

Mit dem Monitoring „Der Sperber- Kleiner Jäger in Großer Stadt“ möchte  das Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln in Zusammenarbeit mit den Bürger*innen den Bestand der hiesigen Sperberpopulation erfassen. Ziel ist es, Hinweise auf die aktuelle Bestandssituation, das Ausmaß der Bestandsveränderungen und/oder des Bruterfolgs des Sperbers zu erhalten und so mehr über den Sperber auf Kölner Stadtgebiet zu erfahren. 

Auf Umweltveränderungen wie zum Beispiel Nahrungsknappheit, Verlust von Brutplätzen oder die übermäßige Anwendung von Spritzmitteln, die über die Nahrungskette angereichert werden, reagiert der Sperber sensibel. Die Folge können Bestandseinbrüche sein, von denen er sich wenn nur langsam erholen kann.

Die Meldungen über gesichtete Sperber werden dabei helfen, den Zustand der Sperberpopulation in Köln richtig zu beurteilen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, einem möglichen negativen Trend entgegenwirken zu können.

 Weiterlesen

500 insektenfreundliche Pflanzen für den Stadtteil

19.03.2021

Am Freitag, den 26.03.2021 von 11:00 - 14.00 Uhr veranstaltet der NABU Stadtverband Köln im Rahmen des Projektes "Das große Blühen" eine kleine Pflanzenverteilaktion im Hinterhof der Berrenrather Strasse 182 am Hinsundkunzt in Köln-Sülz.
Mit diesem von der Stiftung Umwelt & Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt will der NABU mehr heimische Wildpflanzen in die Städte bringen und somit die Insekten unterstützen. Wer also 4-5 Stauden für den eigenen Balkon oder Garten benötigt, kann gerne vorbei kommen. Auch Kölner Regiosaatgut können wir anbieten. Wir bitten darum, sich an die Coronamaßnahmen zu halten und haben nochmal einige Hinweise aufgelistet:
- Start der Aktion ist um 11:00 Uhr am 26.03.2021 am Hinsundkunzt, Berrenrather Strasse 182 im Hinterhof
- WICHTIG ist hierbei, dass sich NICHT mehrere Familien gleichzeitig im Hinterhof aufhalten. Bitte haltet u.a. einen Mindestabstand von 2-3 Metern zu anderen Personen jeweils ein.
- Der Hinterhof darf zur Abholzeit nur mit medizinischer oder FFP2-Maske betreten werden!
- Wir appellieren wirklich an Einhaltung der Hygieneregeln, Zuverlässigkeit sowie Ehrlichkeit aller Personen.
-Nach Abholung der Pflanzen verlassen Sie bitte danach zügig den Hinterhof, sodass sich keine Menschenansammlungen bilden.


Achtung: Amphibienwanderung

 03.03.3021

Das derzeitige frühlingshafte Wetter lockt auch in Köln viele Erdkröten, Grasfrösche und Molche aus ihren Winterquartieren hervor. Wenn die Nachttemperaturen nicht unter 5°C fallen, wandern die Amphibien zu den Laichgewässern, in denen sie selbst zur Welt gekommen sind. Dort haben sie geeignete Lebens- und Wachstumsbedingungen vorgefunden und wollen dort wieder ablaichen. Nicht selten müssen sie dafür stark befahrene Straßen überqueren und werden überfahren. Um das zu verhindern werden an Straßenabschnitten zum Schutz der Tiere Amphibienzäune aufgebaut, die Kröten und Frösche davon abhalten, die Straßen zu überqueren. Freiwillige Helfer gehen jeden Morgen die Zäune ab, nehmen die Tiere aus den eingegrabenen Eimern und tragen sie über die Straße. Schon seit 2018 bauen der NABU Stadtverband Köln und der BUND Köln gemeinsam Amphibienschutzzäune auf; so wurden allein im letzten Jahr über 4000 Tiere gerettet. In diesem Jahr betreuen wir Zäune am Höhenfelder See und am Decksteiner Weiher, dort auch zusammen mit dem BUND Hürth.
Wir freuen uns über ein großes Interesse an unserer Amphibienrettung und die vielen Hilfsangebote.

Das große Blühen – 7.500 Stauden für Köln

Das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen finanzierte NABU-Projekt „Das große Blühen – 7.500 Wildstauden für Köln“ beinhaltet Aktionen zum Schutz von Insekten durch das Bereitstellen von heimischen Wildstauden und schließt damit an das erfolgreiche Vorgängerprojekt „Naturnahe Balkone“ an. Mit mehr heimischen Wildstauden aus Regio-Saatgut wollen wir eine naturnahe Bepflanzung von Balkonen, Gärten & Schulhöfen in der Großstadt Köln unterstützen. Damit zielt das Projekt auf eine häufig unterschätzte Flächenkomponente, die in einer Großstadt wie Köln als „Mikrobiotope“ eine wichtige Funktion beim Erhalt der Biodiversität erfüllen. Weiterlesen


Wilde & lebendige Friedhöfe in Köln

 13.01.2021

Wir freuen uns, das neue Jahr mit einem neuen Projekt starten zu können.

Im Fokus stehen dabei die Kölner Friedhöfe als städtische Naturoasen und wertvoller Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

Der NABU Köln macht sich seit Jahrzehnten für Naturschutz auf den städtischen Friedhöfen stark. Gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung konnten so schon diverse Artenschutzprojekte erfolgreich umgesetzt werden. Neben dem Vogel- & Fledermausschutz, steht natürlich der Insektenschutz ganz oben auf der Agenda.

In diesem Projekt wollen wir die insektenfreundliche Grabgestaltung in den Fokus rücken und dort einen Schwerpunkt auf die Anpflanzung heimischer Wildstauden setzen. Weiter lesen....


Winterfütterung - wie mache ich es richtig?

07.01.2021

Mit den niederigen Temperaturen und den ersten Schneefällen erreichen uns immer wieder viele Anfragen zur richtigen Vogelfütterung. Der Arbeitskreis Ornithologie des NABU Köln hat eine Übersicht mit Tipps und Ratschlägen zusammengestellt und erklärt, welcher Vogel welches Futter bevorzugt. Neben dem richtigen Futter, spielt auch der passende Standort und die Hygiene eine wichtige Rolle. Schauen Sie mal rein: Hier können Sie alle Tipps lesen


Frohe Weihnachten

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende - mit Covid-19 hat sich vieles verändert. Der NABU Köln wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2021 und vor allem Gesundheit.
Der Vorsitzende Dr. Horst Bertram fasst für Sie das Jahr zusammen und gibt einen Ausblick auf 2021.
Hier gehts weiter

 


Dr. Mark Benecke unterstützt die Volksinitiative Artenvielfalt

 Foto: Ines Benecke
Foto: Ines Benecke

14.12.2020

Der Kölner Kriminalbiologe und Insektenspezialist hat bei einem Treffen auf dem Westfriedhof die Forderungen der Volksinitiative "Insekten retten - Artenschwund stoppen" unterschrieben. Nach einem Rundgang über den Friedhof und intensiver Besichtigung der Vogel-Nistkästen samt Insekten rief Benecke dazu auf, die Initiative zu unterstützen und zu unterschreiben. So ist der Westfriedhof ein Beispiel für einen Hotspot der Artenvielfalt mitten in einer Großstadt wie Köln. Damit das so bleibt, muss sich in der Politik dringend was ändern!
Unterstützen Sie unsere Forderungen und unterschreiben Sie: www.artenvielfalt-nrw.de 

Kackplatz oder Kirchgarten?

Michael Lakermann setzt sich für das Wildblumenprojekt rund um die Agneskirche ein.

An einem lauen Sommerabend vor der Sakristei der Agneskirche. Michael Lakermann, der Pfleger der Grünflächen rund um das Gotteshaus, klagt sein Leid. „Hier, diese Orchidee, habe ich heute entdeckt. Eine Seltenheit. Unglaublich, dass sie hier blüht. – Ich gehe davon aus, dass sie morgen, übermorgen zertrampelt ist.“ 

Eine Arbeit erledigen, bei der man davon ausgeht, dass ihre Blüten im wahrsten Sinne des Wortes zerstört werden? Wieso? Was erwarten wir eigentlich?

Dr. Michael Lakermann ist in der Agnesgemeinde kein Unbekannter. Weiterlesen....


Igelfreundlicher Garten

30.11.2020    Der Insektenfresser im Stachelkleid gehört zu den ältesten Säugetierformen. Es gibt fossile Nachweise von vor etwa 65 Millionen Jahren und auch in der Kunst ist der Igel schon früh aufgetaucht, zum Beispiel in Form von Höhlenmalereien. Dass er bis heute so erfolgreich überlebt, hat er wohl seinen Stacheln zu verdanken, die übrigens innen hohl sind, damit sie leichter sind. Ein erwachsener Igel hat zwischen 6.000 - 8.000 Stacheln. Jedes Jahr im Herbst melden sich viele Igelfreunde und Gartenbesitzer in der NABU-Geschäftsstelle und erbitten Informationen, wie sie kleinen oder großen Igeln helfen können, den nahenden Winter zu überstehen. Weiter lesen

Erweiterung der NABU-Obstwiese

Bei schönstem Sonnenschein haben wir letzte Woche mit tatkräftiger Unterstützung der NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln die Erweiterung unserer Streuobstwiese im Kölner Norden bepflanzt.
Ganze 1.000 Quadratmeter sind neu dazugekommen und wurden durch 10 Obstbäume mit so illustren Sortenraritäten wie Neukirchener Butterbirne, Lütticher Ananaskalvill und Roter Böhmischer Jungfernapfel aufgewertet. Ergänzt wurde das Ganze durch 90 Wildgehölze wie Weißdorn, Hundsrose, Schneeball und Kornelkirsche, die die neue Fläche nun einrahmen und hoffentlich in naher Zukunft Nahrung sowie Versteck- und Nistmöglichkeiten für zahlreiche Vögel bieten.
Apropos Vögel: neben den üblichen verdächtigen Vogelarten wurde quasi als Sahnehäubchen der Pflanzaktion ein Wiedehopf auf der Streuobstwiese gesichtet. Ein schöneres Kompliment an diesen wertvollen Lebensraum kann man sich kaum vorstellen.

NABU-Balkonprojekt zum Projekt des Monats wählen

Liebe Naturfreunde, das Balkonprojekt "Das große Blühen" vom NABU Stadtverband Köln wurde im September als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist für Projekte, die sich in besonderer Form für die Biologische Vielfalt einsetzen. Wir konnten in den vergangenen Monaten heimische Wildstauden anziehen und an Interessierte verschenken, damit immer mehr Balkone insektenfreundlicher werden.  🌸🌻

 

Ausgezeichnete Projekte treten jetzt im November gegeneinander an und können zum UN-Dekade-Projekt des Monats gewählt werden. Auch ihr könnt ganz einfach eine Stimme für uns abgeben und unser Projekt nach vorne bringen.

Also: wählt das Projekt: Das große Blühen

https://www.undekade-biologischevielfalt.de/…/projekt-des-…/    Euer NABU Köln


Stimmen Sie mit für das Schwarzkehlchen!

Schwarzkehlchen Weibchen, Foto: A-M Kölbach
Schwarzkehlchen Weibchen, Foto: A-M Kölbach

Das Schwarzkehlchen haben die Ornithologen des NABU Köln für den Vogel des Jahres 2021 nominiert. Es ist ein typischer Bewohner der offenen extensiven Lebensräume wie Moore oder Heideflächen mit geringer Vegetation und kleinen Gebüschen. In Köln ist der kleine Singvogel mit dem schwarzen Kopf aus der Familie der Fliegenschnäpper im Naturschutzgebiet Wahner Heide zu finden. Dort ist er als Kurzstreckenzieher von März bis Oktober zu beobachten und nutzt gerne Zaunpfähle oder Sträucher als Sitz- und Singwarte .
Stimmen Sie ab für unseren Vogel des Jahres!


Pflegearbeiten im NSG "Am Grünen Kuhweg"

Nun schon seit vier Jahren pflegt der NABU Köln die Fläche des Sandmagerrasens im Naturschutzgebiet „Am Grünen Kuhweg“. Dieser besondere blütenreiche Teil des Gebietes fällt durch seine hohe Anzahl an Berg-Sandglöckchen auf und grenzt direkt an die Embergdüne. Neben bestandsbildenden Gräsern wie Rotem Straußgras, das im Sommer zur Blütezeit einen rötlichen Schimmer über die Fläche legt, wachsen hier selten gewordene Pflanzen der Sandlebensräume wie etwa Hasen-Klee, Einjähriger Knäuel und große Bestände an Thymian. Im Besonderen geht es auf der Fläche aber um die Förderung der Leitart Berg-Sandglöckchen. Da das Berg-Sandglöckchen eher spät blüht und erst im August / September seine Samen verstreut, wird die Fläche immer erst im September / Oktober gemäht und abgeräumt. So auch in diesem Jahr, allerdings coronabedingt in kleiner Besetzung.


Projekt: „Naturnahe Balkone“ als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

Foto: v.l. Dr. Horst Bertram, Vorsitzender NABU Köln, Arno Todt, Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt, Birgit Röttering, NABU-Projektleiterin, Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes
Foto: v.l. Dr. Horst Bertram, Vorsitzender NABU Köln, Arno Todt, Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt, Birgit Röttering, NABU-Projektleiterin, Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes

Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes überreichte am Mittwoch, 30. September 2020 zusammen mit Herrn Arno Todt von der Geschäftsstelle UN-Dekade dem NABU Stadtverband Köln die renommierte Auszeichnung „Offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“. Bei strahlendem Sonnenschein übergab die Bürgermeisterin im Innenhof der NABU-Geschäftsstelle das „Vielfalt Bäumchen“ und lobte die Arbeit des Stadtverbandes. Das Projekt „Das große Blühen – naturnahe Balkonbepflanzung“ dient dem Schutz und der Förderung von Wildpflanzen und Insekten. Damit konnte der NABU Besitzern von Großstadtbalkonen Wildstauden aus Regiosaatgut anbieten und Insekten ein neues Zuhause geben. Dank der Unterstützung der Alexianer Klostergärtnerei wurden über 10.000 Wildstauden in ganz Köln verteilt. Das Projekt wurde finanziert von der Deutschen Postcode-Lotterie und der HIT-Stiftung.


Rhine Cleanup Day am 12.09.2020 in Köln

Jährlich landen Unmengen von Müll in den Weltmeeren. Millionen von Tonnen Plastik belasten die Natur. Ein Großteil des Mülls gelangt über die Flüsse in die Meere. Das gilt es zu verhindern!

Gemeinsam mit der K.R.A.K.E. Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit nimmt der NABU bei der Müllsammelaktion „Rhine Cleanup Day“ teil. Ziel ist es nicht nur, den 1.232 Kilometer langen Fluss von Müll zu befreien. Zugleich wollen wir ein Bewusstsein dafür schaffen, wie unser Lebenswandel den Ort, an dem wir leben, arbeiten oder aufwachsen, beeinflusst. Wer uns dabei unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. Wir werden dort vor Ort auch Unterschriften für unsere Volksinitiative „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ sammeln.

Treffpunkte am 12.09. sind:

• Linksrheinische Seite: Rheinaue nördlich der Mülheimer Brücke von 10:30 bis 14:30 Uhr.

• Rechtsrheinische Seite: Am Tanzbrunnen zwischen der Hohenzollernbrücke und Zoobrücke (Beach Club) von 15:00 bis 19:00 Uhr.


Exkursion in die Wahner Heide

Köln  23.08.2020
Der Arbeitskreis Ornithologie hatte zu einer spontanen Exkursion am Samstag, 22. August in die Wahner Heide eingeladen. Dieses Mal ging es auf den Paradeplatz, der sich wieder als ein sehr lohnendes Terrain entpuppte. Als erste Überraschung zeigte sich ein Wendehals, der sehr selten zu sehen ist. Das war aber nicht alles, es konnten Dorngrasmücken, Gelbspötter, Trauerschnäpper, Schwarzkehlchen, Grauschnäpper und Braunkehlchen gesichtet werden neben den bekannteren Haubenmeisen, Kleiber, Blaumeisen, Zilpzalp und Heidelerchen. Weiterlesen

FINKENS GARTEN gärtnert Torffrei - NABU überreicht Plakette

Mit der Einrichtung des neuen Gemüsegartens verzichtet Finkens Garten, der Naturerlebnisgarten in Köln Rodenkirchen, auf torfhaltige Erde, auch bei der Pflanzenvermehrung und -Anzucht. Der NABU Stadtverband Köln überreichte die „Torffrei Gärtnern“-Plakette und freut sich über die rein mineralische Düngung.
Das komplette Konzept des neuen Gemüsegartens kann unter

 


Jahresmitgliederversammlung des NABU Köln

 Die Jahresmitgliederversammlung ist ein wichtiger Termin, sodass wir die im März abgesagte Versammlung jetzt am 9. August nachgeholt haben. Der traditionelle Versammlungsort in Finkens Garten konnte nicht genutzt werden, aber mit dem Brunosaal der Kirchengemeinde St.Bruno fanden wir einen Raum, in dem die aktuellen Hygienevorschriften eingehalten werden konnten.

Mit großem Interesse haben die Teilnehmer die Berichte des Vorstandes und unserer Geschäftsführerin über die Entwicklung des Vereins und über aktuelle Projekte verfolgt. Ein wichtiges Thema war in diversen Projekten die Beschäftigung mit heimischen Wildpflanzen. Weiterlesen


Start der Volksinitiative "Insekten retten - Artenschwund stoppen"

NABU Köln sammelt erste Unterschriften vor der Geschäftsstelle in Köln Lindenthal

 Foto: v.links  Birgit Röttering, Jana Romero, Horst Bertram, Susanne Euler-Bertram, Achim Kemper
Foto: v.links Birgit Röttering, Jana Romero, Horst Bertram, Susanne Euler-Bertram, Achim Kemper

Köln, 23.07.2020

Bei strahlendem Sonnenschein starteten heute die drei großen Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) die landesweite Volksinitiative "Insekten retten - Artenschwund stoppen". In den nächsten Monaten sollen in ganz Nordrhein-Westfalen mindestens 66.000 Unterschriften gesammelt werden. Ziel der Initiative ist es, konkrete Handlungsvorschläge zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in den NRW-Landtag einzubringen und das Land so zu mehr Natur- und Artenschutz zu bewegen. In acht zentralen Handlungsfeldern fordern die Naturschützer einen deutlichen Politikwechsel. Auch der NABU Stadtverband Köln ruft seine Bürger*innen auf die Volksinitiative mit einer Unterschrift zu unterstützen und so ein deutliches Signal für notwendige Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt in NRW zu senden.

Unterschreiben können alle Bürger Köln ab 18 Jahren, die auch stimmberechtigt sind. Unterschriftenbögen sind auf der Webseite der Volksinitiative www.artenvielfalt-NRW.de zum Download und Ausdrucken zu finden. Natürlich können aber auch die Unterschriften in der NABU-Geschäftsstelle an der Luxemburger Str. 295, 50939 Köln abgegeben werden. Wir haben extra unsere Öffnungszeiten in der NABU-Geschäftsstelle ausgeweitet, damit wir möglichst viele Bürger erreichen, die bei uns ihre Unterschriften abgeben können. Öffnungszeiten: Mo, Di, Do von 10-14 Uhr und zusätzlich Sa von 11 - 13 Uhr.


NABU-Mitgliederversammlung 2020

Liebe NABU-Mitglieder, da aufgrund der Corona-Pandemie die letzte Mitgliederversammlung ausfallen musste, möchten wir Sie jetzt zu einem neuen Termin einladen: Sonntag, 09. August 2020, 14:30 Uhr im Brunosaal der katholischen Kirche St. Bruno, Klettenberggürtel 65, 50939 Köln. Bei der Versammlung werden die Sicherheits- und Hygienevorschriften eingehalten, wir bitten Sie nur dann zu kommen, wenn Sie sich gesund fühlen. In diesem Jahr benötigen wir eine Anmeldung für unsere Versammlung bis Mittwoch, 05. August 2020 unter gs@nabu-koeln.de oder Tel. 0221 – 790 2889.   Link zur Einladung,      Link zur Satzung.


Keine Vergrämung der Kölner Sittiche

Keine Vergrämung der Kölner Sittiche Aufgrund der Beschwerden von Anwohnern hat die Stadt Köln eine Sittich-Beauftragte angewiesen, die in Köln ansässigen Asiatischen Halsbandsittiche von ihren Schlafplätzen am Rheinufer zu vertreiben. Laut eines politischen Beschlusses aus dem Ausschuss „Umwelt und Grün“ (AUG – Februar 2017) dürfen die Sittiche nur zwei Jahre an einem Zentralen Schlafplatz verbleiben. Nach Ablauf dieser Frist müssen sie vergrämt werden. Da die Vergrämungs-Maßnahmen negative Konsequenzen für Anwohner und die Sittiche haben und sie bezüglich ihres Ziels wirkungslos sind, stellt sich der NABU gegen eine solche Vergrämung.  Weiterlesen     oder die PDF lesen


„Warum werden die schönen Blumen abgemäht?“

 Warum es ohne Sommermahd keine Wiesen geben kann. 

Sommerzeit ist die Zeit der blühenden Wiesen. Weiße Margeriten, rosenfarbene Malven und blauer Salbei. Prächtig schauen viele Flächen derzeit aus… bis, ja!, bis plötzlich die städtischen Mäher anrücken und die Blütenpracht seufzend dahinsinkt. Viele Menschen möchten von uns wissen, warum gerade in der Zeit der schönsten Wiesenblüte gemäht wird. Handelt es sich um Unkenntnis seitens des Pflegepersonals? Ignoranz? Herzlosigkeit gar? Wird hier für „Unkraut“ gehalten, was in Zeiten des Insektensterbens so dringend benötigt wird?  Weiterlesen....

Für die drei bei uns heimischen Schwalbenarten gibt es in Kölner Stadtgebiet nur wenige Lebensräume. Die Rauchschwalbe brütet auf Reiterhöfen und landwirtschaftlichen Betrieben am Stadtrand, Uferschwalben benötigen steile Sandböschungen in Kiesgruben für ihre Nisthöhlen und Mehlschwalben brauchen geeignete Hauswände mit Dachüberständen, um dort ihre Nester anzubringen. Gute Nahrungsgebiete mit ausreichend Insekten findet die Mehlschwalbe insbesondere in Rheinnähe und an einigen Stellen am Stadtrand; dort sind dann auch die letzten Kölner Mehlschwalbenkolonien zu finden. In Porz-Ensen hatte sich Familie Esser für die Auszeichnung als Schwalben-freundliches Haus beworben.  Weiterlesen


Auf Gut Leidenhausen sind Schwalben willkommen

Unsere Glücksbringer, die Schwalben, haben es in unserer Zeit immer schwerer: Viehställe sind verschlossen, Lehmpfützen fehlen, Fluginsekten gehen zurück und auch fehlt manchmal die Toleranz der Menschen gegenüber den Kulturfolgern. Um so schöner, dass letzte Woche unser Vorstandsmitglied und Leiter des NABU-Umweltbüros Martin Verfürth auf Gut Leidenhausen die Plakette "Schwalbenfreundliches Haus" verleihen konnte. Frau Bouwman nahm die Plakette und die Urkunde für Gut Leidenhausen entgegen und freute sich über die Auszeichnung: Hier sind Schwalben willkommen! In der Scheune auf dem alten Rittergut hat sich ein Rauchschwalbenpärchen angesiedelt, welches zur Zeit 3 Jungtiere versorgt. Weiterlesen

NABU begrüßt das 100.000ste Mitglied in NRW

Beim Insektensommer zählen

 

Entdecken Sie die bunte Vielfalt auf sechs Beinen

Basisinfos zum Insektensommer

Suchen Sie sich einen schönen Platz, von dem Sie einen guten Blick in die Natur oder Garten haben. Denn wir rücken diesen Sommer die Insekten in den Fokus. Zählen Sie mit Mark Benecke die kleinen Krabbler und sammeln Sie Daten für die Artenvielfalt. Jedes Insekt zählt! Weiterlesen

In Zeiten der Klima-, Biodiversitäts- und Covid-19-Krise gewinnt das Kölner Grünsystem dramatisch an Bedeutung. Dieses grüne Netz und Alleinstellungsmerkmal der Stadt Köln wird immer unerlässlicher für die Belüftung und Kühlung unserer Stadt. Es erzeugt dringend benötigte Verdunstungskühle, bindet Schadstoffe, nimmt Starkregen auf, produziert Sauerstoff, bietet Tieren und Vögeln vernetzte Habitate und – wie man in diesen Tagen sieht – ist unverzichtbar als freier Erholungsraum für alle Kölner*innen!

Hier gehts zur "OpenPetition".


 

Die NABU-Geschäftsstelle ist aber  wieder geöffnet

Es gibt auch Erfreuliches an diesen Tagen: Erste zarte Pflänzchen beginnen ihre Blüte auf der NABU-Fläche "Aachener Wiese", an der Aachener Straße / Innere Kanalstraße. Hier blüht bereits die Blume des Jahres 2016, die Echte Schlüsselblume (Primula veris). Manchmal wird sie auch als "Himmelsschlüssel" bezeichnet, da sie zu den himmelöffnenden Frühlingskräutern zählt."