NABU-Naturgarten

Im NABU-Garten erhalten Sie viele praktische Tipps und Inspirationen zum naturnahen Gärtnern.

Wer schon immer gärtnern wollte oder sich am Naturteich, Wildblumenbeeten und Obstbäumen erfreuen möchte, ich hier genau richtig. Seit 2019 betreibt der NABU Köln einen Naturgarten im rechtsrheinischen Höhenberg auf der Fläche vom Gartenlabor der Stadt Köln.

Dort wird nicht nur natürlich gegärtnert, sondern auch was für die Insekten und die Artenvielfalt getan. Es gibt verschiedene Bereiche, neben dem Gemüsegarten gibt es einen Teich, eine Kräuterspirale, eine Trockenmauer, einen Totholzhaufen, ein Wildblumenbeet, ein Fledermausbeet und vieles mehr zu entdecken.

Wir treffen uns im NABU-Naturgarten immer donnerstags von 15 - 17 Uhr zum Gärtnern, Gießen und natürlich auch zum Ernten & Genießen.

Wer Lust hat, kann gerne dazukommen! Die Fläche befindet sich in Höhenberg in Köln-Kalk an der Olpener Straße/ Ecke Plettenberger Straße (Nähe KVB Haltestelle Frankfurter Straße, Linie 1). Der NABU-Garten ist die Fläche rund um das riesige Gartenlabor-Hinweisschild der Stadt Köln.

Wir freuen uns!


Ein Tag im NABU Naturgarten

15.06.2021

Ein Tag im NABU Naturgarten

„Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ (Jean Paul)

Der Frühling hat lange auf sich warten lassen, doch nun ist er da. Für uns hieß das ab aufs Fahrrad und auf zum NABU-Naturgarten. Ausgerüstet mit jeder Menge Vorfreude ging es für uns ans Gärtnern. Nach getaner Arbeit wurden alle fleißigen Helfer mit Kaffee und Rhabarber-Muffins belohnt und zum Abschluss gab es noch ein Highlight.

Die ersten Erdbeeren der Saison wurden voller Aufregung gepflügt und verspeist. Ein rundum gelungener Tag im Garten fand damit seinen würdigen Abschied.

Wenn auch du Lust hast dem Trubel der Stadt für ein paar Stunden zu entfliehen, dann besuche uns gerne jeden Donnerstag von 15-17 Uhr.

Bei extremen Temperaturen, verlegen wir die Gartenpflege auf morgens 09:30 - 11 Uhr, wenn ihr euch unsicher seid, ruft einfach vorher in der Geschäftsstelle an.

Text: Moritz Bülau

Fotos: Jana Romero