Das große Blühen – 7.500 Stauden für Köln

Das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen finanzierte NABU-Projekt „Das große Blühen – 7.500 Wildstauden für Köln“ beinhaltet Aktionen zum Schutz von Insekten durch das Bereitstellen von heimischen Wildstauden und schließt damit an das erfolgreiche Vorgängerprojekt „Naturnahe Balkone“ an. Mit mehr heimischen Wildstauden aus Regio-Saatgut wollen wir eine naturnahe Bepflanzung von Balkonen, Gärten & Schulhöfen in der Großstadt Köln unterstützen. Damit zielt das Projekt auf eine häufig unterschätzte Flächenkomponente, die in einer Großstadt wie Köln als „Mikrobiotope“ eine wichtige Funktion beim Erhalt der Biodiversität erfüllen.

 

Wichtig ist es, Insekten in der Großstadt zu unterstützen. Das kann am besten geschehen, indem man ihnen Nahrung anbietet, zum Beispiel durch Pollen und Nektar geeigneter Wildpflanzen. Viele Pflanzen, die in Baumärkte und Gärtnereien zu bekommen sind, haben gefüllte Blüten – produzieren also weder Nektar noch Pollen, die für die Insekten so lebenswichtige Grundlage. Heimische Wildpflanzen sind hingegen nicht züchterisch verändert und produzieren Pollen, der Bestäuberinsekten in der Regel durch das Lockmittel Nektar „schmackhaft“ gemacht wird. Mit heimischen Stauden lässt sich vielen Wildbienen und anderen Insekten in der Großstadt auf einfache Weise helfen.

Im Fokus des Projektes soll die ökologische Schulgartengestaltung und öffentliche Pflanzenfeste mit Wildstauden stehen. Hier wollen wir die Wichtigkeit des Insektenschutzes vermitteln und den Trend der letzten Jahre weg von den exotischen Stauden hin zu heimischen Stauden fördern. Auch Bestimmungsübungen für Lehrerinnen & Lehrer sollen Teil des Projektes sein.


„Das große Blühen“ - Deutzer Pflanzenfest

Köln-Deutz ist nicht gerade bekannt für seine große Vielfalt an Wildstauden, sondern eher für Bürokomplexe und die Lanxess Arena. Doch das sollte sich dieses Jahr ändern. In diesem Frühjahr stand Deutz ganz unter dem Motto „Stauden für alle“. Inszeniert durch ein buntes Pflanzenfest sollten Anwohner angelockt werden und sich von der Schönheit der Stauden inspirieren lassen. Das Besondere am Pflanzenfest waren die einheimischen Stauden.  In der Regel gibt es im Pflanzenmarkt oder Supermarkt Stauden aus weit entfernten Ländern. Diese sind meistens mit Insektenschutzmitteln behandelt und damit unbrauchbar für Insekten.

 

Aus diesem Grund hat der NABU das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung finanzierte Projekt „Das große Blühen – 7.500 Wildstauden für Köln“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit Kölner Gärtnereien wurde Regio-Saatgut entwickelt, das ohne jegliche Form von Pestiziden auskommt. Einmal unters Volk gebracht erblühen Balkone, Gärten und Schulhöfe im Glanze der Stauden. Zum einen ist dies eine Bereicherung für das Auge und tröstet über graue Betonbauten hinweg. Zum anderen zieht es Wildbienen und andere Insekten an die unverzichtbar für das Ökosystem sind. Vor allem in einer Stadt wie Köln ist es um so wichtiger einheimische Insekten zu unterstützen. Das Angebot des kostenlosen Wildstauden aus Regio-Saatgut wurde vom Veedel dankend angenommen.

Foto: Jana Romero


Erste Wildstauden auf Schulhöfen eingepflanzt.

03.05.2021

Frühlingszeit auch Pflanzzeit - und so konnten die letzten Wochen genutzt werden, um im Rahmen unseres Projektes: „Das große Blühen“ erste Stauden zu setzen. Schüler und Schülerinnen von Kölner Grundschulen haben ganz kreativ die Stauden untergebracht: zum einen wurden überalterte Beete verjüngt, zum anderen konnten neue Beete angelegt und somit mehr Vielfalt auf die Schulhöfe gebracht werden. Biodiversität und Insektenschutz ist ein wichtiges Thema und soll auch in den nächsten Monaten weiterhin vertieft werden. Der NABU will mit diesem Projekt Handlungsspielräume aufzeigen und durch vorgezogene Wildstauden und Pflanzlisten verdeutlichen, welche Pflanzen sich wirklich für Wildbienen und andere blütenbesuchende Insekten eignen und was man konkret tun kann, um Insekten in der Stadt zu unterstützen. Denn viele Pflanzen, die in Baumärkte und Gärtnereien zu bekommen sind, haben gefüllte Blüten – produzieren also weder Nektar noch Pollen, die für die Insekten so lebenswichtige Grundlage. Wir danken der Stiftung Umwelt und Entwicklung für die Unterstützung.


 

Wir haben 15 verschiedene Arten zusammengestellt, die für Insekten interessant sind:

Wer seinen Schulgarten mit Wildstauden neu gestalten möchte, kann sich unter gs@nabu-koeln.de bei uns melden. Wir danken der Stiftung Umwelt & Entwicklung Nordrhein-Westfalen für die Unterstützung.