Das große Blühen – 7.500 Stauden für Köln

Das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen finanzierte NABU-Projekt „Das große Blühen – 7.500 Wildstauden für Köln“ beinhaltet Aktionen zum Schutz von Insekten durch das Bereitstellen von heimischen Wildstauden und schließt damit an das erfolgreiche Vorgängerprojekt „Naturnahe Balkone“ an. Mit mehr heimischen Wildstauden aus Regio-Saatgut wollen wir eine naturnahe Bepflanzung von Balkonen, Gärten & Schulhöfen in der Großstadt Köln unterstützen. Damit zielt das Projekt auf eine häufig unterschätzte Flächenkomponente, die in einer Großstadt wie Köln als „Mikrobiotope“ eine wichtige Funktion beim Erhalt der Biodiversität erfüllen.

 

Wichtig ist es, Insekten in der Großstadt zu unterstützen. Das kann am besten geschehen, indem man ihnen Nahrung anbietet, zum Beispiel durch Pollen und Nektar geeigneter Wildpflanzen. Viele Pflanzen, die in Baumärkte und Gärtnereien zu bekommen sind, haben gefüllte Blüten – produzieren also weder Nektar noch Pollen, die für die Insekten so lebenswichtige Grundlage. Heimische Wildpflanzen sind hingegen nicht züchterisch verändert und produzieren Pollen, der Bestäuberinsekten in der Regel durch das Lockmittel Nektar „schmackhaft“ gemacht wird. Mit heimischen Stauden lässt sich vielen Wildbienen und anderen Insekten in der Großstadt auf einfache Weise helfen.

Im Fokus des Projektes soll die ökologische Schulgartengestaltung und öffentliche Pflanzenfeste mit Wildstauden stehen. Hier wollen wir die Wichtigkeit des Insektenschutzes vermitteln und den Trend der letzten Jahre weg von den exotischen Stauden hin zu heimischen Stauden fördern. Auch Bestimmungsübungen für Lehrerinnen & Lehrer sollen Teil des Projektes sein.

 

Wir haben 15 verschiedene Arten zusammengestellt, die für Insekten interessant sind:

Wer seinen Schulgarten mit Wildstauden neu gestalten möchte, kann sich unter gs@nabu-koeln.de bei uns melden. Wir danken der Stiftung Umwelt & Entwicklung Nordrhein-Westfalen für die Unterstützung.